Tipps und Tricks

6 einfache Tricks wie du du deinen Computer beschleunigen kannst

Es spielt keine Rolle wie dein Computer ausgestattet ist. Früher oder später kommt der Zeitpunkt und dein PC wird langsamer. Falls du dieses Problem jetzt schon hast dann mach dir keine Sorgen. Wir zeigen dir 6 einfache Tricks um deinen Computer wieder schneller zu machen.

1. Installiere nur das Notwendige; Deinstalliere Programme die du nicht verwendest

Wie viele Anwendungen, Programme oder Browsererweiterungen sind auf deinem PC installiert? Je mehr Elemente installiert sind, desto langsamer wird dein Betriebssystem ausgeführt.

Wir empfehlen dir eine allgemeine Programmbereinigung. Deinstalliere Programme die zwei oder drei Monate ohne Verwendung sind und halte dich an das Minimum, also nur an das Notwendigste. Unter Windows kannst du ganz einfach “Programme deinstallieren oder ändern” und nach Nutzungshäufigkeit sortieren.

Sobald du alles bereinigt hast solltest du die Programme die du installieren möchtest genau unter die Lupe nehmen. Brauchst du gewissen Programme wirklich? Oder gibt es bereits eine Web- bzw. portable Version und du musst das Programm gar nicht installieren.

Jetzt sind nur die wichtigen Programme und Erweiterungen installiert. Du solltest trotzdem regelmäßig deinen Computer säubern. Benutze Programme wie CCleaner um Speicherplatz freizugeben oder unnötige Elemente und Datenmüll zu entfernen. Für Mac Nutzer gibt es Disk Inventory X Das Programm bietet eine grafische Übersicht über die Situation deiner Festplatte. Windows-Benutzer haben folgende Option:  Windows Directory Statistics

Nutze die oben genannten Möglichkeiten, du wirst erstaunt sein!

2. Jedes Update installieren!

Es kann schon nervig sein ständig das Betriebssystem auf dem neusten Stand zu halten. Aber die Aktualisierung der Software oder Firmware ist der Schlüssel zu einem gesunden und effizientem Betriebssystem. Der Grund? Die Codes werden optimiert, die Kompatibilität mit anderen installierten Elementen wird verbessert, es werden Sicherheitslücken behoben, Abstürze verhindert … die Liste ist endlos. In einem anderen Artikel kannst du mehr über die Sicherheit deines PC erfahren und wie du den Computer schützen kannst. Halte dein System immer auf dem aktuellsten Stand.

Viele Programme werden im Hintergrund aktualisiert. Das bedeutet du bekommst eine Aktualisierung gar nicht mit. Du solltest aber regelmäßig manuell deine Software auf eine neue Version überprüfen.

3. Sei vorsichtig mit Programmen die im Hintergrund laufen

Viele Programme die gleichzeitig im Hintergrund arbeiten verlangsame deinen Computer. Entscheide dich zwischen Programmen du wirklich brauchst und Programmen die du nicht brauchst. Die unwichtigen kannst du entfernen oder deaktivieren.

Du musst herausfinden welche Programme du brauchst oder nicht. Für Windows gibt es den Task-Manager und für Mac die Benutzer und Gruppen. Du kannst nachschauen welche Programme viele Ressourcen benötigen und unwichtig sind.

4. Sicherheitsmaßnahmen gewährleisten

Malware beeinträchtigt die Leistung deines Computers negativ. Ganz zu schweigen von unnötigen und nervigen Browser-Erweiterungen deren einziges Ziel es ist, Informationen auf deinem PC zu sammeln und an Dritte zu verkaufen.

Das Problem an dieser Mal- und Adware ist, dass die Programme heimlich installiert werden. Abhilfe verschafft dir ein Antiviren-Programm. Du kannst dir das Antiviren-Programm auf einer Freeware-Download-Seite herunterladen – aber genau auf diesen Seiten git es die Mal- und Adware. Wir empfehlen dir ein wenig Geld in eine professionelle Antiviren-Edition zu investieren.

Wenn du Windows benutzt ist Avira der beste Schutz. Die Benutzerfreundlichkeit und die Kosten sind ausbalanciert. Avast! zählt auch zu den besten Antiviren-Programmen hat allerdings begonnen aufdringliche Elemente wie die ziemlich betrügerische Installation seines Browsers SafeZone einzuführen. Ohne dieses Detail hätte Avast! von uns mehr Punkte erhalten. Danach folgen die Antiviren-Programme Kaspersky und BitDefender.

Für den Mac gibt es Sophos Anti-Virus. Das Programm ist kompakt, einfach zu bedienen und du kannst Scans sehr detailliert anpassen. Bist du noch nicht überzeugt? Versuche ClamXav 2, Avast! oder Avira.

5. Offensichtliche Programme

Manchmal ist es klar welches Programm dein Betriebssystem verlangsamt. In diesem Fall solltest du dich auf das Problem konzentrieren.

Es scheint eine höchst einfache Lösung zu sein aber manchmal führt das Deinstallieren und neu Installieren des Programms zur Lösung des Problems. Bei einer Neuinstallation wird der angesammelten Müll beseitigt.

Nutzt du Chrome als Browser dann lösche den Verlauf. Du wirst sehen wie sich die Geschwindigkeit beim surfen verbessert.

Außerdem solltest du nicht viele Erweiterungen gleichzeitig geöffnet haben. Versuche die Anzahl der geöffneten Tabs zu minimieren.

6. Ein Klassiker: Wiederherstellen der Werkseinstellungen

Manchmal lohnt es sich den Computer einfach auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Die neuesten Versionen von Windows und Mac vereinfachen diesen Vorgang. Du verlierst keine persönlichen Daten. Wenn du eine Sicherheitskopie deiner wichtigsten Daten erstellt hast dann kannst den Vorgang starten. Die Programme die du neu installierst werden schneller gestartet und laufen flüssiger da unnötiger Datenmüll entfernt wurde.

Unter Windows findest du alle relevanten Optionen in „Sichern und Wiederherstellen“. Starte auf dem Mac deinen Computer neu und halte Cmd + R gedrückt, um diese Funktion zu finden.

 

  • Link Kopiert!
Kommentare laden