Werbung

Artikel

Interview mit Ankama: “DOFUS unterscheidet sich von den anderen MMORPGs durch seinen Humor”

Anke Anlauf

Veröffentlicht

Freunde des Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiels kennen es längst: das MMORPG Dofus (Win/Mac) aus dem Hause Ankama. Das Spiel mit den niedlichen Manga-Figuren stammt aus Frankreich und erfreut sich auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit.

OnSoftware hat mit Ingrid Müller, Marketing Coordinator Germany, über Dofus, den Nachfolger Wakfu sowie über die zugehörige TV-Serie, die in Deutschland ab Herbst bei RTL 2 ausgestrahlt wird, gesprochen.

OnSoftware: Was unterscheidet Dofus von anderen MMORPG-Spielen?

Ingrid Müller: DOFUS unterscheidet sich von den anderen MMORPGs durch seine durch Mangas inspirierte Grafik, sein taktisches Gameplay mit rundenbasierten Kämpfen sowie seinen einzigartigen Humor. Darüber hinaus ist DOFUS für alle Betriebssysteme (Windows, Linux und Mac) geeignet und somit auf fast allen Rechnern spielbar, weil zusätzlich die Systemanforderungen sehr gering sind. Der soziale Aspekt ist in DOFUS sehr wichtig und manchmal muss man Teil einer Gruppe sein, um im Spiel fortschreiten zu können. Die deutsche Community ist sehr hilfsbereit und man findet schnell Freunde, die einem vieles erklären können und so den Einstieg ins Spiel erleichtern. Außerdem kann man sich zu Gilden zusammenschließen usw. Für PvP-Interessierte ist es möglich, sich für eine der beiden Gesinnungen, Gut oder Böse, zu entscheiden und an Gebietseroberungen teilzunehmen.

OnSoftware: In seinem Herkunftsland Frankreich ist Dofus seit Jahren ein Riesenerfolg. Ist das Spiel trotz der enthaltenen Anspielungen auf die französische Kultur auch für Gamer in anderen Ländern interessant?

Ingrid Müller: Bei der Übersetzung wird stets versucht, den gewissen Charme von DOFUS beizubehalten und Anspielungen und Wortspiele den jeweiligen Sprachen und Kulturen anzupassen. Beispielsweise enthält die ursprüngliche Beschreibung eines besonderen Gegenstands eine Anspielung auf den französischen Sänger Francisque Kabroule. In der deutschen Version wurde dies durch die Parodie Wilddecker Kreuzbuben ersetzt usw.

OnSoftware: Zu Dofus gibt es auch eine Comicbuch-Reihe. Inwiefern hängen Spiel und Comic zusammen?

Ingrid Müller: Zu den DOFUS Mangas erhält man beim Kauf oft eine Lotteriekarte, mit der man Zugang zu neuen Items oder einer neuen Inkarnation im Spiel erhalten kann. Auch bei dem Manga „der schwarze Ritter“, der bereits in deutscher Sprache erhältlich ist, ist das der Fall. Weitere Bände werden im deutschsprachigen Raum von Tokyopop verlegt. Generell ergänzen die Mangas und Comic das Spielerlebnis, in dem sie Hintergrundinformationen zu den Charakteren des Spiels liefern und auf diese Weise einen tieferen Einblick in das Dofus-Universum ermöglichen.

OnSoftware: Die Klassen in Dofus tragen bizarre Namen wie Feca, Sram und Xelor. Wie kommt Ihr auf die Namen, ist das eine Geheimsprache?

Ingrid Müller: Bei manchen Charakterklassennamen genügt es schon, sie Rückwarts zu lesen, um die versteckte Bedeutung oder Anspielungen zu finden. Beispielsweise heißt der Zeitmagier Xélor wie eine wohl allen bekannte Uhrenmarke. Der Name der Heilerin Eniripsa ergibt Rückwärts gelesen Aspirin usw.

OnSoftware: Ist Dofus durchweg kostenlos oder gibt es kostenpflichtige Ergänzungen, und wenn ja: welcher Art?

Ingrid Müller: Das Spiel ist zum Ausprobieren völlig kostenlos: Die Anmeldung, der Download und das Spielen ohne Zeitlimit auf dem Anfängergebiet sind generell gratis. Wer aber Zugang zu allen Features des Spiels haben möchte, wird ein Abonnement brauchen, das ca. 5 Euro pro Monat kostet (je nach Wahl des Zahlungsmittels und Dauer des Abonnements). Mit Abschluss eines Abonnements erhält man Abo-Geschenke (Vertraute oder Ausrüstung) sowie den Zugang zu allen Dungeons des Spiels, man kann sich ein Haus kaufen, eine Gilde gründen, Reittiere zähmen und züchten, weitere Berufe erlernen und hat noch einige weitere Vorteile.

OnSoftware: Der Nachfolger Wakfu ist in Frankreich bereits auf dem Markt. Wann erscheint das Spiel in Deutschland, und was erwartet Dofus-Fans und solche, die es werden wollen?

Ingrid Müller: Das MMORPG „Wakfu“ ist derzeit in der Beta Phase in Frankreich. Das Browsergame „Wakfu – The Guardians“ ist aber bereits offiziell erschienen. Dabei handelt es sich um ein kostenloses Spiel, das den Einstieg in das DOFUS & Wakfu Universum erleichtern soll und das eng mit der TV-Serie, die in Deutschland ab Herbst bei RTL 2 ausgestrahlt wird, verknüpft ist. Jede Episode der ersten Saison entspricht einem Spielgebiet, das nach der Ausstrahlung freigeschaltet wird. „ Wakfu – The Guardians“ soll in Deutschland gleichzeitig mit der TV-Serie erscheinen, also ab Herbst 2010. Außerdem ist auch ein Xbox Spiel zu Wakfu vorgesehen, das „Islands of Wakfu“ heißen wird und das Ende 2010 / Anfang 2011 veröffentlicht werden soll.

Weitere Informationen zu Dofus finden Sie unter www.dofus.com.

Das Interview führte Anke Anlauf.

Dir könnte auch gefallen