Werbung

Cyberlink: Power DVD ist nach wie vor der Renner

Cyberlink: Power DVD ist nach wie vor der Renner

Auf vielen Rechnern ist die Software Power DVD bereits vorinstalliert. Wir sprechen mit Volker Maxisch, Senior Product Marketing Manager von Cyberlink, auf der CeBIT 2012 über PowerDVD, YouCam und Power Director.

OnSoftware: Welche Cyberlink-Programme sind bei Ihnen am erfolgreichsten?

Volker Maxisch: PowerDVD läuft bei uns am besten. Wir haben aber auch eine starke Nachfrage nach PowerDirector. Wir sind dieses Jahr das erste Mal in einer führenden Position bei Video-Editing. Im OEM-Bereich ist sicher PowerDVD der Renner.

OnSoftware: Wie stellen Sie sich den typischen Filmgucker vor?

Volker Maxisch: Bei uns geht es vornehmlich um Filme schauen auf dem PC. Ich denke, dass es zwei Gruppen gibt. Einmal Home Enthusiasten, die den PC als Abspielplattform auch zu Hause nutzen. Dafür spricht eine freie Auswahl an Formaten und größtmögliche Flexibilität. Als zweites das mobile Playback im Zug oder Flugzeug.

OnSoftware: PowerDVD ist auf dem PC installiert. Was spricht dagegen, Filme gemütlich vor dem Fernseher zu schauen?

Volker Maxisch: Das kommt ganz auf die Ansprüche an, auf das Einsatzgebiet. Wenn man gleichzeitig seine Audiobibliothek, seine Fotobibliothek verwalten will und auf freie Formate setzt sowie auf Daten im Internet, dann ist Power DVD die erste Wahl.

OnSoftware: Der Filmkonsum ändert sich. Junge Leute mögen Online-Streaming von YouTube oder Vimeo. Wie passt PowerDVD in diese Zeit?

Volker Maxisch: Der PC hat eine sehr gute Internet-Konnektivität ohne Aufpreis. Man sieht es im Power DVD 12: Auf der linken Seite befindet sich eine Art Explorer-Bar, wo sich nahtlos die sozialen Netzwerke einklinken, sprich Facebook, Flickr und natürlich auch YouTube. Mit einem Klick ist man auf seinem persönlichen YouTube-Channel.

OnSoftware: YouTube läuft auch gut in Browsern wie Firefox oder Google Chrome. Braucht man dafür PowerDVD? Wo liegt der Mehrwert?

Volker Maxisch: Der Mehrwert ist sicherlich die Bildverbesserungstechnologie, die man mit Cyberlink nutzen kann. Bei YouTube ist es aus meiner Erfahrung so: Je lustiger der Clip, desto schlechter die Bitrate, Auflösung oder desto verwackelter ist auch das Video. All diese Bildverbesserungen können beim Playback mit PowerDVD eingeschaltet werden, was auf der Website nicht möglich ist.

Man muss PowerDVD nicht verlassen, um in die sozialen Netzwerke zu kommen und vielleicht auch Feedback zu Filmen abzugeben.

OnSoftware: Sie sprachen eben von sozialen Netzwerken. Wie funktioniert das konkret, wie trägt Power DVD dem Wunsch Rechnung, dass immer mehr Nutzer stets mit ihren Freunden verbunden sein möchten?

Volker Maxisch: PowerDVD bietet die Möglichkeit, mit einem Klick auf seinen Facebook-, Flickr- oder YouTube-Account zu wechseln. Der große Vorteil gegenüber der Webseite ist zum Beispiel, dass ich auch Bilder von Freunden herunterladen oder mehrere Bilder markieren und mit einem Klick auf meinen lokalen PC kopieren kann, um sie dann vielleicht in eine eigene Slideshow einzubauen. Man muss PowerDVD nicht verlassen, um in die sozialen Netzwerke zu kommen und vielleicht auch Feedback zu Filmen abzugeben.

OnSoftware: In den Kinos ist 3D ein Hit. Wie sieht das zuhause auf dem PC mit PowerDVD aus. Was braucht man?

Volker Maxisch: Cyberlink unterstützt eine breite Plattform von unterschiedlichen 3D-Ausgabeformaten. Das fängt an mit der einfachsten und preisgünstigsten Lösung, wo wir jeden Film in eine Rot-Grün-Variante wandeln können, die sich problemlos mit preiswerten Papierbrillen anschauen lässt. Nachteil ist Farbverfälschung, aber das ist der Einstieg. Dann unterstützen wir die Ausgabe auf polarisierende passive Brillen, außerdem aktive Shutter-Brillen. Wir unterstützen auch 3D-TVs, wenn die Geräte über HDMI 1.4 angeschlossen werden. Dann können die eigenen Brillen des Fernsehers oder Projektors benutzt werden.

OnSoftware: Was muss ein PC können, um Filme in 3D darzustellen? Braucht man eine spezielle Grafikkarte?

Volker Maxisch: Eine dedizierte (Anmerkung der Redaktion: spezielle) Grafikkarte ist nicht mehr zwingend erforderlich. Das war früher so, aber heute kann man sagen, dass die Basis-Grafikkarten schon enorme Leistungsfähigkeiten haben. Das ist meiner Meinung nach für Blu-ray- und Blu-ray-3D-Wiedergabe vollkommen ausreichend. Ein etwas leistungsfähigeres System ist gefragt, wenn man zum Beispiel eine 2D- zu 3D-Wandlung macht.

OnSoftware: Wie funktioniert das mit PowerDVD: Wie macht man aus 2D-Videos räumliche Filme?

Volker Maxisch: Bei Blu-ray-Wiedergabe mit PowerDVD können wir wie eine Bildverbesserung eine 2D- zu 3D-Konvertierung einschalten. Der Titel ist natürlich in 2D produziert worden. Das heißt wir machen eine Bildanalyse, eine Tiefenanalyse pro Frame und schauen, was sich im Vordergrund und im Hintergrund bewegt. Danach können wir ein 3D-Bild erzeugen. Wir schauen zum Beispiel auf den Fokus. Was im Vordergrund ist, ist normalerweise scharf gestellt. Es wird auch viel mit Bewegungsanalyse gearbeitet. Aus all den Analysen wird schließlich ein 3D-Bild erzeugt.

OnSoftware: Ist das Ergebnis ungefähr mit echtem 3D vergleichbar?

Volker Maxisch: Nein. Ein Film, der in 3D produziert wird, hat ein ganz anderes Erlebnis. Wir sehen es eher als Zwischenlösung.

OnSoftware: YouCam ist bei Softonic sehr erfolgreich. Ist das auch bei Ihnen ein populäres Programm?

Volker Maxisch: Definitv. YouCam hat sich von einem Fun-Tool entwickelt. Wir bieten neben dem Fun-Part inzwischen auch eine Art Business-Part. Mit YouCam ist es auch möglich, Desktop-Captures zu machen, das heißt ich kann meinen Desktop abfilmen und die aufgezeichnete Datei an Freunde und Bekannte schicken. Außerdem kann ich mich selbst aufnehmen und gleichzeitig eine Präsentation steuern. Videobild und Powerpoint-Präsentation werden in einem Videoclip aufgenommen.

OnSoftware: Vergnügen und Geschäftliches liegen weit auseinander. An welche Zielgruppe wenden Sie sich mit YouCam in erster Linie?

Volker Maxisch: So ganz klare Linien kann man nicht setzen. Jemand, der im reinen Pro-Bereich unterwegs ist, der wird vielleicht andere Desktop-Recording-Softwares nutzen. Aber die Grenzen sind verschwimmend. Man hat es manchmal, dass man jemandem etwas kurz und knackig erklärt. Und ein Bild zeigt mehr als tausend Worte.

OnSoftware: Kann man eine Webcam-Sitzung auf YouTube hochladen?

Volker Maxisch: Ja, das ist möglich. Wir haben die Schnittstellen zu YouTube oder Flickr direkt integriert.

OnSoftware: Wie kann ich mich davor schützen, dass ein Videochat gegen meinen Willen bei YouTube landet?

Volker Maxisch: Wenn Sie mit jemandem videochatten und die Gegenseite würde das Gespräch aufzeichnen und bei YouTube hochladen, ist das dieselbe Gefahr wie im analogen Zeitalter. Auch analoge Telefongespräche können mitgeschnitten werden. Allerdings benötigen Sie Zugriffsdaten für Ihren Account. Auch wenn Sie das Passwort gespeichert haben, müssen Sie in einem neuen Netz die Daten erneut eingeben.

OnSoftware: Wie funktioniert die Gesichtserkennung für den Gesichts-Login von YouCam?

Volker Maxisch: In den meisten Notebooks befinden sich eingebaute Webcams. Außerdem haben viele Nutzer eine USB-Webcam an ihrem Desktop-PC angeschlossen. Wir bieten eine Software, die den Windows-Login um einen Video-Login erweitert. Neben dem Login-Icon sehe ich mein persönliches Video. Statt mühsam mein Passwort einzugeben, wird mein Gesicht automatisch erkannt und ich kann mich automatisch am PC anmelden.

OnSoftware: Wie hoch ist die Zuverlässigkeit der automatischen Anmeldung? Was ist, wenn ich meine Frisur ändere?

Volker Maxisch: Wir haben eine Einstellmöglichkeit, die eine Security von einfach bis sehr stark ermöglicht. Sehr einfach würde auch bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen funktionieren. Eine starke Einstellung würde sich eignen, wenn Kollegen von Ihnen versuchen, sich mit einem Foto von Ihnen einzuloggen. Das ist bei der starken Einstellung nicht möglich, denn wir überprüfen in der starken Einstellung ein Blinzeln der Augen.

OnSoftware: Mit PowerDirector schneidet man Filme. Die Software wirkt recht komplex. Haben Sie den Einsteiger aus dem Blick verloren?

Volker Maxisch: Ganz und gar nicht! Wir haben einen neuen Wizzard entwickelt, der es auch Einsteigern erlaubt, einen einfachen Zugang zu finden. Beim ersten Start erhält der Nutzer die Möglichkeit, entweder den vollen Modus zu starten mit Timeline, allen Tools und so weiter oder eine vereinfachte Version, wo der Kunde mit zwei bis drei Klicks ein Video auswählt und dieses Video in einem Storyboard-Mode mit Icons und Thumbnails ohne Timeline präsentiert bekommt. Wir bieten automatische Effekte an, das heißt, der Kunde kann eine Hintergrundmusik und einen Style wir Urlaub oder Weihnachten wählen. Mit einem Knopfdruck wechselt der Nutzer in die Timeline-Ansicht und sieht das Video mit allen Effekten.

OnSoftware: Power Director ermöglicht Schnitt und Bearbeitung von 3D-Inhalten. Welche Formate akzeptiert das Programm?

Volker Maxisch: Wir unterstützen übliche Formate wie Side-by-Side oder Above-Below und können all diese Formate importieren. Dazu gehören auch in 3D aufgenommene M2TS-Files und unterschiedlichste Kameratypen. Die Ausgabe kann als File sowie als Blu-ray-3D erfolgen.

OnSoftware: Wie leistungsfähig muss ein Schnitt-PC für 3D sein?

Volker Maxisch: Bei 3D brauchen wir schon ein neueres System. Der PC sollte nicht älter als ein Jahr sein. Auch Festplattenplatz wird benötigt. Auf einer Blu-ray-3D befinden sich üblicherweise 30-50 Gigabyte Daten.

YouCam ist im Metro-Store gelistet.

OnSoftware: Windows 8 steht vor der Tür und bringt mit Metro eine neue Oberfläche mit. Wie fügen sich die Cyberlink-Programme in die Metro-Oberfläche ein?

Volker Maxisch: Cyberlink wurde mit YouCam als Metro-App ausgewählt und ist im Microsoft-Beta-Metro-Store gelistet. Mit der Consumer Preview können Sie sich kostenlos YouCam herunterladen.

OnSoftware: Müssen Nutzer für Windows 8 und Metro neue Versionen Ihrer Software kaufen?

Volker Maxisch: Das steht noch nicht fest.

OnSoftware: Das Leitthema der CeBIT 2012 ist Managing Trust. Inwiefern beschäftigt Cyberlink dieses Thema?

Volker Maxisch: Manging Trust ist seit Jahren bei Cyberlink ein großes Thema. Wir unterstützen das Playback von kopiergeschützten Inhalten auf CD, DVD, Blu-ray und Blu-ray-3D, so dass Sie kommerzielle Filme auf dem PC schauen können.

OnSoftware: Welches ist Ihr Lieblings-Programm außerhalb des Cyberlink-Katalogs, das Sie auf Ihrem Privat-Rechner nicht vermissen möchten?

Volker Maxisch: Für meine tägliche Arbeit ist Outlook unverzichtbar. Ansonsten genieße ich es, unterwegs digitale Magazine zu lesen.

OnSoftware: Vielen Dank für das Gespräch.

PowerDVD ausprobieren

YouCam ausprobieren

PowerDirector ausprobieren

Alle Artikel zur CeBIT 2012

Alle Kommentare ansehen
Kommentare laden

Werbung

Neueste Artikel

Top heruntergeladene Apps

Werbung