Werbung

Nachrichten

Analyse von Suicide Squad: Killing the Justice League, das Spiel der Stunde

Wir analysieren das am meisten erwartete und „meistgehasste“ Spiel der Stunde

Analyse von Suicide Squad: Killing the Justice League, das Spiel der Stunde
Jesús Bosque

Jesús Bosque

  • Aktualisiert:

Ein Jahr Verzögerung, viel Negativität und die Tatsache, dass ein Studio wie Rocksteady Studios beschlossen hat, ein Live-Service-Spiel zu machen. Faktoren, die diesem Spiel stark zugesetzt haben.

Suicide Squad: Kill the Justice League Zugreiffen

Weil Suicide Squad: Killing the Justice League ein sehr unterhaltsames Spiel ist, mit raffinierter Spielmechanik, wie es nur die Rocksteady Studios beherrschen, und mit vier Charakteren und einer Handlung, die einen sprachlos zurücklassen. Interessanterweise ist das Schlechteste daran der Teil, der dem Konzept eines Looter-Spiels entspricht.

Ja, es ist ein Looter-Spiel – oder wie wir sie hier nennen, ein Live-Service-Spiel – ähnlich wie andere Spiele wie Destiny 2, The Division 2 oder das unvergleichliche Warframe. Ist das etwas Schlechtes? Nicht unbedingt, schließlich ist Diablo IV ein weiteres Live-Service-Spiel, aber innerhalb des ARPG-Genres.

Noch einmal, es ist ein sehr unterhaltsames Spiel und es übertrifft definitiv seine direkten Konkurrenten, an die sich jetzt jeder erinnert hat und die ja, Looter-Spiele und Superhelden waren. Wir sprechen von Marvel Avengers und Gotham Knights.

Aber lass uns Schritt für Schritt vorgehen, denn wie ich bereits gesagt habe, dieses Spiel stammt von Rocksteady, und wenn es etwas gibt, das Rocksteady kann, dann ist es uns eine unvergessliche Geschichte zu geben und vor allem großartige Spielmechanik.

Die Justice League töten?

Die Handlung ist mindestens erstaunlich. Denn es stimmt, dass wir bereits zwei Filme über das von Amanda Waller geführte (oder besser gesagt, erpresst) Spezialkommando X hatten. Dies spiegelt sich vollständig im Spiel wider: Das Suicide Squad besteht aus vier Mitgliedern: Harley Quinn, Deadshot, King Shark und Captain Boomerang. Und ihre Mission ist zweifellos selbstmörderisch, denn es geht darum, die Justice League zu besiegen. Das ist nicht nichts.

Mit diesem Ansatz beginnen wir, aber im Laufe des Spiels lernen wir neue Charaktere kennen, erinnern uns an alte Geschichten aus Arkham, da das Spiel direkt mit den Ereignissen von Arkham Knight verknüpft ist und Rocksteady uns durch eine Geschichte führt, in der wir alte Bekannte wie Riddler treffen, zusammen mit neuen DC-Charakteren, die sich nicht in Gotham, sondern in Metropolis aufhalten.

Ohne zu viel von der Handlung zu verraten, muss ich sagen, dass es Momente gab, die mich überrascht haben, Momente, in denen ich gelacht habe, und vor allem Momente, in denen ich eine besondere Zuneigung zu den vier Außenseitern entwickelt habe, die die Helden des Spiels sind.

Ein Looter-Spiel, aber von Rocksteady verstanden

Es ist wahr, dass sogenannte Looter-Spiele einen sehr schlechten Ruf haben und als Rocksteady sagte, was sie machen würden, waren viele schockiert. Tatsächlich führte das erste umfangreiche Gameplay-Video viele dazu, zu denken: Aber was hat Rocksteady gemacht? Ja, es gab Vorurteile gegenüber dem, was der Entwickler geschaffen hatte. Obwohl das Spiel immer noch ein Looter-Spiel ist, muss gesagt werden, dass es eine Version im Rocksteady-Stil sein würde.

Das Beste an diesem Suicide Squad ist genau das, was das Unternehmen ausmacht: die Handlung. Die Entwicklung der Geschichte mit Missionen ist der Bereich, in dem der Einfluss von Rocksteady sehr deutlich wird.

Jede einzelne Hauptmission folgt der Hauptgeschichte sehr gut und setzt den Spieler in den Kontext, da sie sich auf die anderen Spiele beziehen. Einer meiner besten Momente beim Spielen war es, von Batman gejagt zu werden. Es ist eine der ersten Szenen, in denen uns Rocksteady überrascht, obwohl nicht die einzige. Es gibt mehr Momente wie diesen im Spielverlauf, aber es ist besser, nicht zu viel über die Hauptgeschichte preiszugeben.

Suicide Squad: Kill the Justice League Zugreiffen

Auf der anderen Seite entfernt sich Rocksteady in Bezug auf das Gameplay stark von dem, was wir in Batman gesehen haben. Hier gibt es keine Atempause, sondern eine Vielzahl wichtiger Neuerungen für ein Spiel, in dem Fernkampf vorherrscht. Die Schildgenerierung, Zielsysteme und vor allem die Bewegungssysteme wurden sorgfältig behandelt und je nach Charakter sehr unterschiedlich umgesetzt.

In meinem Fall zum Beispiel liebe ich den Hai und den Bumerang, aber jeder von ihnen bietet dir sehr unterschiedliche Möglichkeiten, Feinde mit einer ausgezeichneten Gameplay-Erfahrung zu besiegen.

Was passt nicht? Die Nebenmissionen, die dazu dienen, im Level aufzusteigen und eher dem Loot-Genre entsprechen. Und bessere Ausrüstung zu bekommen, im Level aufzusteigen und mehr Fähigkeiten zu erlangen. Hier hat Rocksteady versucht – und meiner Meinung nach nicht geschafft -, einige der Nebenmissionen aus den Arkham-Spielen anzupassen. Denn am Ende geht es im Wesentlichen darum, einen Punkt zu verteidigen oder eine begrenzte Anzahl von Horden in drei Wellen zu töten. Der einzige wirkliche Unterschied besteht in den Charakteren, mit denen wir es angehen.

Wenn ich mir andere Spiele des Genres anschaue, wie zum Beispiel The Division 2, ist die Vielfalt der Elemente größer, und da sie mit Fraktionen gemischt ist, hat man nicht dieses Gefühl der Wiederholung, das in diesem Spiel so stark ausgeprägt ist. Trotzdem muss ich sagen, dass diese Wiederholung geringer ist als in zwei Spielen, die seine direkten Verwandten sind, nämlich Marvel Avengers und Gotham Knights.

In diesem Fall können wir uns jedoch nicht beschweren, wenn die anderen Mitglieder des Suicide Squads von den Bots gesteuert werden, denn sie helfen uns wirklich mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und das effizient. Ja, die KI ist gut und wird im Endgame, wo das Spiel einige Anfängerfehler macht, sehr wichtig sein.

Das Endgame… Welches Endgame?

Beim Analysieren eines Looter-Spiels, nachdem man einige ausprobiert hat, gibt es davon immer zwei Aspekte zu berücksichtigen: den Weg zum Endgame und das Endgame selbst. Im Fall von Suicide Squad dient die gesamte Kampagne sowie die Nebenmissionen lediglich als Rahmen, der den Spieler zum Endgame führt. Das ist der Teil, der kontinuierlich genossen werden sollte und der genügend Herausforderungen bietet, um den Spieler anzuziehen.

Genau wie bei Destiny, genau wie bei The Division oder genau wie bei MMOs, handelt es sich letztendlich um denselben Spieltyp, jedoch mit anderen Regeln.

Und hier scheitert Suicide Squad kläglich. Denn das Endspiel besteht im Wesentlichen darin, eine Reihe von Überfällen durchzuführen (die im Grunde genommen dieselben Art von Missionen sind, aber in einem anderen Szenario). Es ist zwar wahr, dass es anfangs Spaß macht, sie zu spielen, weil das Gameplay erstklassig ist und es einen Anreiz gibt: eine spezifische Bewegung des Teams, die man freischalten muss. Aber natürlich gibt es hier eine Grenze. Die Wiederholung derselben Missionen wird nach einigen Stunden Spielzeit einfach langweilig.

Suicide Squad: Kill the Justice League Zugreiffen

Und ja, es wahr, dass fast sofort Verbesserungen kommen, aber wenn man bedenkt, dass das Spiel ein ganzes Jahr lang verzögert wurde, hatten wir erwartet, dass wir zumindest einen „Dungeon“ spielen könnten. Und noch mehr, wir hatten ein effizientes Matchmaking-System erwartet, das uns mit anderen Mitspielern zusammenbringt.

Warum passiert das nicht? Aufgrund eines Fehlers, der bereits von einem anderen Spiel begangen wurde: Marvel Avengers. Es nicht nicht möglich, Charaktere wiederholen, was das zufällige Matchmaking für einige Missionen absolut einschränkt und man sie daher alleine spielen muss. Das Einzige Gute ist, dass in diesem Spiel die Bots, wie bereits erwähnt, eine sehr gute KI haben.

Und was ist mit der künstlerischen Gestaltung?

Technisch gesehen haben wir hier eindeutig ein Spiel der neuen Generation. Metropolis ist extrem detailreich, die verschiedenen Charaktere sind nicht nur glaubwürdig, sondern haben auch großartige Interpretationen (wirklich, Harley Quinn hat absolut brillante Momente), und die Anzahl der Feinde auf dem Bildschirm ist überwältigend.

Außerdem hat mir alles rund um die von Brainiac korrupte Justice League sehr gut gefallen. Nicht nur, weil wir es in der Grafik bemerken, sondern auch in den Stimmen, in ihren Ausdrücken, wodurch das Spiel einige der besten Momente im technischen Bereich bietet.

Und das Beste daran: Kein Einbruch der Bildrate. Zumindest auf der PS5, die wir getestet haben, läuft das Spiel jederzeit reibungslos.

Suicide Squad: Killing the Justice League: Großartige Ideen, wenn es kein Looter-Spiel wäre

Suicide Squad: Killing the Justice League ist ein Spiel, auf das ich mich gefreut habe und das mich wirklich überhaupt nicht enttäuscht hat, zumindest nicht in Bezug auf die Einzelspieler-Kampagne. Es stimmt, dass man es mit Freunden spielen kann, aber es kann auch als Singleplayer-Spiel mit mehreren Begleit-Bots betrachtet werden. Die Handlung, die Charaktere und die Spielmechanik haben mich verzaubert… aber es ist ein Looter-Spiel.

Und das bedeutet, dass es mit anderen Spielen des Genres verglichen werden muss. Es hat zwar gute Ideen und das Potenzial, zu sehen, was die Zukunft bringt, aber die Tatsache, dass es nicht einmal einen Dungeon im Spiel gibt und sich auf einfache Missionen in einem anderen Schauplatz beschränkt, jedoch dieselben Missionen, macht es schwierig, es als ein gutes Looter-Spiel zu betrachten.

Suicide Squad: Kill the Justice League Zugreiffen

En Bezug auf das Positive von Rocksteady muss ich sagen, dass das Gameplay erstklassig ist und wir praktisch sofort neuen Inhalt erhalten. Doch in diesem Sektor gibt es starke Konkurrenz, und wenn das Spiel einmal durchgespielt ist, bleibt nur das Warten. In einem Markt mit so vielen Spielen könnte es möglicherweise nicht ausreichen, um zurückzukehren, wenn der erste neue Inhalt veröffentlicht wird.

Jesús Bosque

Jesús Bosque

Das Neueste von Jesús Bosque