Von GTA V bis Final Fantasy II: Berühmte Tiere in Computerspielen

In GTA V dressiert Spielfigur Franklin einen Rottweiler. In Call of Duty: Ghosts begleitet ein Schäferhund den Spieler. Tiere sind in den neuesten Games sehr populär.

Das ist kein neuer Trend. Bereits in der Vergangenheit spielten Tiere als Begleiter der Spiel-Hauptfigur eine aktive Rolle. Wir stellen Ihnen die beliebtesten Gaming-Tiere vor.

Des Helden bester Freund: der Hund

Der Hund gilt als umgänglicher Begleiter, einfach zu dressieren und treu bis an sein Ende. Kein Wunder also, dass viele Spieler auf ihren Abenteuern einen Hund an der Seite haben, um die Welt zu retten.

In Spielen wie Fable 2 und Fable 3 spielt der Hund eine wichtige Rolle. In der Saga von Peter Molyneux begleitet der Vierbeiner den Helden nicht nur. Trainiert man den Hund, wird er zu einem starken Verbündeten im Kampf.

Vielleicht haben Spiele wie Fable die Crew von Infinity Ward auf die Idee von Riley gebracht, dem Schäferhund aus CoD: Ghosts. Riley ist ein wichtiger Bestandteil, sowohl im Story- als auch im Multiplayer-Modus.

In Fallout 3 muss man sich erst auf die Suche nach seinem Begleiter machen. Hat man den Hund aber gefunden, ist er eine wichtige Stütze bei der Jagd nach etwas Essbarem.

Ein weiterer Hund mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ist Brown aus Rule of Rose. Durch seinen Geruchssinn hilft Brown dem Spieler bei der Suche nach Objekten.

Aber welche Rolle spielt Chop, Franklins Hund in GTA V? Auf dem ersten Blick sieht es so aus, als könne man ihm nur ein paar Tricks beibringen. In einigen Trailern zum Spiel attackiert Chop aber auch Franklins Gegner. Immerhin kann man den Rottweiler dank der Smartphone-App Chop the Dog immer mit dabei haben.

Katzen: nur schwer dressierbar

Während Hunde die Rolle des treuen Begleiters der Gaming-Helden übernehmen, sind Katzen weniger verbreitet. Das liegt daran, dass sie sich nicht wirklich dressieren lassen.

Eine Ausnahme ist Jeane. Die Katze gehört Travis, dem Star aus No More Heroes. Travis spielt mit der Katze, füttern und krault sie. Kümmert sich der Spieler um Jeanes Ernährung, steht sie ihm im Kampf zu Seite.

Das Pferd: Mehr als ein Transportmittel

Die bekannteste Pferdefreundschaft im Videospiel ist die von Link und Epona aus The Legend of Zelda. Die beiden treffen sich zum ersten Mal in Ocarina of Time. Seitdem sind sie unzertrennlich und bestehen gemeinsam viele Abenteuer. Sobald Link auf seiner Okarina spielt, eilt Epona herbei.

Ein weiteres bekanntes Pferd ist Agro aus Shadow of the Colossus. Agro ist nicht so scharf wie ein Hund. Aber im Kampf gegen die zwölf Riesen ist er eine hilfreiche Unterstützung für den Protagonisten.

Rennsaurier und andere Fabelwesen

Epona und Link sind schon seit vielen Jahren auf den Bildschirmen unterwegs. Noch länger gibt es jedoch Yoshi und Mario, die zu ersten Mal gemeinsam in Super Mario World auftauchten. Aber was genau ist Yoshi eigentlich? Er wirkt mit seiner grünen Haut ein wenig wie ein Frosch. Allerdings sieht er eher wie ein Dinosaurier aus.

Was auch immer Yoshi ist, er bekämpft Marios Gegner und lässt ihn auf sich reiten. Yoshi wurde so populär, dass die Figur ihre eigenen Spiele bekam. Aus dem Mario-Universum ist Yoshi nicht mehr wegzudenken.

Yoshi ist nicht das einzige Fabelwesen. Ein Vogel namens Chocobo tauchte zum ersten Mal in Final Fantasy II auf. Seitdem sind die Vogelschwärme fester Bestandteil des Rollenspiel-Games.

Tierhaltung als Spielidee

Diese Tiere spielen in Videogames zwar eine wichtige Rolle, gehören aber nicht zum Kern des Spiels. In einigen Spielen sind Tiere auch Hauptfiguren.

Die Welt der Videospiele wäre nicht dieselbe ohne Pokemon. Wenn wir schon bei Tieren sind, um die sich der Spieler kümmern muss, fallen uns sogleich die Nintendogs, das Tamagotchi oder dessen Nachfolger Pou ein.

In The Sims ist die Tierhaltung eine spezielle Erweiterung des Simulationsspiels. In den drei bisherigen Versionen von The Sims spielen Tiere eine immer größere Rolle. Sicherlich werden sie auch in der vierten Auflage mitwirken.

Kommentare laden