Gelöschte Daten wiederherstellen: Diese Software rettet Bilder, Musik und Videos

Mit der richtigen Software rettet man gelöschte Fotos, Musik, Videos und Dokumente. Diese speziellen Programme durchsuchen USB-Sticks, SD-Speicherkarten oder Festplatten nach gelöschten Daten und stellen die Dateien im besten Fall wieder her. Wir zeigen Ihnen die interessantesten Retter für die verlorenen Daten.

Kostenlose Software

Undelete 360 – Filter und Stapelverarbeitung

Das kostenlose Undelete 360 stellt Dateien von Festplatten, USB-Flash-Speichern, Disketten oder Speicherchips von Digitalkameras wieder her. Filter und eine Vorschaufunktion helfen beim Sortieren der Suchergebnisse. Eine Funktion zur Stapelverarbeitung organisiert große Mengen an Wiederherstellungsaufgaben. Leider konnte Undelete 360 in unserem Test nicht alle Dateien retten.

Diese Dateiformate kann man mit Undelete 360 wiederherstellen: DOC, XLS, RTF, PDF, PPT, MDB, HTML, CSV, TXT, PAS, CPP, EML, AVI, MP3, WAV, WMA, MPG, MOV, ASF, JPEG, JPG, PNG, BMP, GIF, TIF, TGA, EML, RAW

Auf diesen Datenträgern findet Undelete 360 gelöschte Dateien: Festplatten, SD-Speicherkarten von Digitalkameras, USB-Sticks

Diese Dateisysteme unterstützt Undelete 360: NTFS, NTFS5, FAT12, FAT16, FAT 32

Recuva – der Alleskönner

Recuva ist der Star unter den kostenlosen Datei-Rettern. Die Freeware kümmert sich um versehentlich gelöschte Dateien ebenso wie um formatierte Datenträger, gelöschte E-Mails oder nicht gespeicherte Word-Dokumente. Zusätzlich bietet Recuva auch den umgekehrten Weg und löscht Daten, die der Nutzer restlos entfernen will. Die Wiederherstellungssoftware lässt sich gut bedienen und liefert gute Ergebnisse. Für unterwegs bietet sich Recuva Portable auf dem USB-Stick an.

Diese Dateiformate kann man mit Recuva wiederherstellen: JPG, PNG, RAW, GIF, JPEG, BMP, MP3, WMA, OGG, WAV, AAC, M4A, DOC, XLS, PPT, ODT, ODS, PDF, DOCX, XLSX, PPTX, AVI, MOV, MPG, MP4, FLV, WMV, ZIP, 7Z, RAR, BZIP2, GZIP, TAR, WIM, XZ, UDF und weitere. Zusätzlich gelöschte Mails von Thunderbird, Outlook Express und Windows Live Mail.

Auf diesen Datenträgern findet Recuva gelöschte Dateien: Festplatten, USB-Sticks, SD-Speicherkarten.

Diese Dateisysteme unterstützt Recuva: NTFS, FAT, exFAT.

Kostenpflichtige Tools

7-Data Recovery Suite Free – für unzählige Dateiformate

Mit der kompletten Suite 7-Data Recovery Suite Free für verschüttete Dateien findet der Nutzer gelöschte Fotos, Videos, Musik-Dateien und Office-Dokumente auf dem PC wieder. Die Software arbeitet schnell und ist leicht zu bedienen. In unserem Test konnte 7-Data Recovery Suite Free alle verlorenen Dateien finden und auch wieder herstellen. Die kostenlose Version lässt den Nutzer die Dateien allerdings nur finden. Um die Dateien tatsächlich aus dem digitalen Grab zu holen, muss man die Vollversion kaufen.

Diese Dateiformate kann man mit 7-Data Recovery Suite Free wiederherstellen: MAX, ANI, AI, BMP, CDR, CLK, CMX, CRW, CUR, DWG, DXG, DXF; EPS, FH11, GIF, ICO, JPG, JPEG, PNG, PSD, PSP, QPW, SHW, TIF, DOC, HLP, HTM, HTML, MOF, MPP, ONE, PDF, PPT, PUB, RTF, TTF, VSD, WPD, WPG, XLS, 3DS, CAB, CHM, CSL, GZ, LZH, RAR, TAR, ZIP, 3GP, ASF, AU, AVI, MID, MOV, MP3, MP4, SWF, WAV, WMF, DBX, PST, ADP, MDB.

Auf diesen Datenträgern findet 7-Data Recovery Suite Free gelöschte Dateien: DE HDD, SATA HDD, SCSI HDD, FireWire HDD, SSD, USB HDD, External HDD, Hardware RAID, Floppy drive, USB flash drive, Compact flash card, Secure Digital card, Memory card/Memory stick, Micro card, Zip drive, IPod.

Diese Dateisysteme unterstützt 7-Data Recovery Suite Free: exFAT, NTFS5, NTFS, FAT32, FAT16, FAT12.

RS FAT Recovery – mit ausgefeilter Suche

Für große Mengen an gelöschten Dateien steht RS FAT Recovery mit ausgefeilter Suchfunktion und praktischer Vorschau für Bilder bereit. Die gefundenen Dateien stellt die Software mit Hilfe einer Wiederherstellungsliste auf einmal wieder her. Im Test konnte die Software fast alle Dateien korrekt retten. Manche Bild-Dateien waren allerdings fehlerhaft. Die Demo-Version bietet alle Funktionen der Vollversion, stellt die gelöschten Daten aber nicht wieder her. Für diesen Schritt muss der Nutzer eine kostenpflichtige Registrierung vornehmen.

Diese Dateiformate kann man mit RS FAT Recovery wiederherstellen: keine Angaben des Herstellers.

Auf diesen Datenträgern findet RS FAT Recovery gelöschte Dateien: keine Angaben des Herstellers.

Diese Dateisysteme unterstützt RS FAT Recovery: FAT, FAT 32.

Formatted SD Card Recovery Pro – für fast alle SD-Karten und Kameras

Mit Formatted SD Card Recovery Pro holt man sich gelöschte Dateien von SD-Karten, Handys oder Festplatten. Die Software unterstützt alle gängigen Datei-Typen, unzählige SD-Karten sowie Kameramarken wie Nikon, Canon oder Kodak. Andere Datei-Typen wie etwa Office-Dokumente oder Systemdateien stellt Formatted SD Card Recovery Pro allerdings nicht wieder her. Bei großen Datenmengen stößt die Bedienung von SD Card Recovery Pro an ihre Grenzen. Die kostenlose Testversion zeigt gelöschte Dateien an. Für die Wiederherstellung muss man die Vollversion von Formatted SD Card Recovery Pro kaufen.

Diese Dateiformate kann man mit Formatted SD Card Recovery Pro wiederherstellen: PNG, TIFF, INDD, JP2, PSD, Paint Shop Pro Image File (PSP), Mamiya (MOS), Picture File (PCT), DV, M4V, 3G2, M4B, AVCHD Video File (MTS), Divx Encoded Movie File (DIVX), Matroska Video File (MKV), MOI Video File, OGG Media Player (OGM), Video Object File (VOB), 3G2, ASX, M4P, RPS, AIFF, MIDI, M4A, AU, OGG, WMA, RM, Real Audio (RA), SR2, ARW, SRF, NEF, NRW, CR2, CRW, ORF, MRW, K25, KDC, DCR, RAF, PEF, X3f, ERF, RAW, MEF, MOS.

Auf diesen Datenträgern findet Formatted SD Card Recovery Pro gelöschte Dateien: SD-Karten, SDHC-Karten, microSD-Karten, MMC-Karten, xD-Karten, miniSD-Karten und CF-Karten, Festplatten, Handys, Mp3-Player

Diese Dateisysteme unterstützt Formatted SD Card Recovery Pro: FAT12, FAT16, FAT32, NTFS, ext2, ext3, ext4, exFAT, BeFS, BSD disklabel, CramFS, HFS, HFS+, HFSX, JFS, btrfs, LUKS, RAID, LVM, LVM2, Linux Swap, Mac partition map, NSS, ReiserFS, Sun Solaris i386 diskabel, UFS, UFS2, XFS, SGI.

Alle Wiederherstellungstools wurden in der Softonic-Redaktion getestet. Die Angaben zu den Dateiformaten, Dateisystemen und Speichermedien stammen von den Herstellerwebseiten.

Kommentare laden