Werbung

Artikel

Android 4.4: Google veröffentlicht KitKat-Update

Tim Vüllers

Veröffentlicht

Nach vielen Gerüchten und immer neuen Leaks und Vorabinformationen hat Google heute die neue Version von Android veröffentlicht und sein neues Smartphone Nexus 5 vorgestellt. Android 4.4 trägt den Namen KitKat und ist auf den ersten Blick nur ein kleines Update, bringt aber viele Details mit. Wir haben die wichtigsten Neuerungen des Software-Updates zusammengefasst.

  • Gute Nachrichten für Nutzer, die noch immer Android 4.1 oder gar 4.0 nutzen: Google hat bei Android 4.4 KitKat mit großer Hand an den Systemanforderungen geschraubt. Das Betriebssystem ist nun auch auf Geräte der Einstiegsklasse ausgelegt und kommt mit gerade einmal 512 MB Arbeitsspeicher aus. Damit könnten nachträglich noch viele Geräte ein Update erhalten, vorausgesetzt der Hersteller zieht mit. Laut Google soll Android 4.4 im kommenden Jahr auch auf Geräten anderer Hersteller verfügbar sein.
  • Bleiben wir bei der Hardware: KitKat spart gegenüber dem Vorgänger deutlich Energie ein und sorgt so für längere Batterielaufzeiten.
  • Die Benutzeroberfläche erhält mit Android 4.4 nur kleinere Veränderungen: Die Statusbar ist nun transparent mit weißen Symbolen. Dasselbe gilt für die Action Bar, die viele Entwickler als Menü nutzen. Darüber hinaus können Entwickler Apps nun als Vollbild-Programm starten, es gibt eine neue Kamera-App und neue Telefon-Symbole.
  • Ebenfalls für viele Nutzer relevant: Die SMS-App ist jetzt in Google Hangouts integriert. Mit Kontakten, welche auch auf Google-Service setzen, ist die Kommunikation über das Internet damit kostenlos, eine Internetverbindung vorausgesetzt.
  • Google hat zudem bereits damit begonnen, die hauseigenen Apps zu aktualisieren. Insgesamt 17 Updates kommen mit Android 4.4 oder in den nächsten Tagen für Google Play Services, Gmail, Drive, Kalender, Earth, Translate, Chrome, Hangouts, Googles, Play Magazines, Keep, Wallet, Blogger, Google+, Analytics, Fiber und Snapseed.

Google ändert mit Android 4.4 ein wenig seine Update-Politik: Der Konzern hat mit Android 4.4 eingesehen, dass die großen Hersteller wie Samsung und HTC ein Nadelöhr beim Update sind. Statt dessen setzt das Unternehmen nun auf ein kleines Programm namens Google Play Services, die wir in unserem Artikel Was sind die Google Play-Services? erklären. Die App ist aktuell auf 98,7 Prozent aller Android-Smartphones installiert, hält sich über den Play Store immer auf dem neusten Stand und hat eigene Administrator-Zugänge für das Smartphone.

Android 4.4: Google veröffentlicht KitKat-Update

Mit den Google Play Services kann Google wichtige Updates und neue Funktionen auf Smartphones installieren, ohne auf die Smartphone-Hersteller Rücksicht nehmen zu müssen

Backup nicht vergessen

Bei jedem Update kann etwas schief gehen. Jeder Nutzer sollte daher vor einem System-Update eine Sicherungskopie erstellen. Wie man diese erstellt, zeigen wir in unserem Artikel Fit für Android 4.4: So erstellen Sie ein Backup.

Dir könnte auch gefallen