8 Überlebens-Tipps für Dark Souls 2

Dark Souls 2 gehört zu den derzeit schwersten Spielen. Um euch etwas Quälerei zu ersparen, folgen ein paar Überlebens-Tipps. Aber eines vorab: Ins Schwitzen kommt ihr trotzdem und immer wieder zu sterben gehört zum normalen Lernprozess dieses unerbittlichen Action-Rollenspiels.

Default player.


Tipp 1: In der Ruhe liegt die Kraft

Das Fiese an Dark Souls 2 ist, dass hinter jeder Ecke ein Monster stehen kann. Und oft genug tut es das auch! Lauft nicht blind in eine Falle und bedenkt, dass eure Spielfigur von hinten besonders viel Schaden nimmt.

Und passiert es doch und es erwischt euch eine Kreatur auf falschem Fuß, lasst euch nicht aus der Ruhe bringen. Es nützt nichts, mit Rache-Gelüsten wütend drauflos zu stürmen. Macht stattdessen eine Pause, sammelt euch und probiert es anschließend gelassen erneut.

Tipp 2: Richtig Ausweichen

Nur wer richtig ausweicht, besteht in Dark Souls 2. Es spielt keine Rolle, für welche Klasse ihr euch entscheidet. Zu Beginn ist ohne etwas Training noch niemand stark genug, um allen Gegnern im frontalen Kampf allein mit Schild und Rüstung zu trotzen.

Die Hechtrolle ist ein wichtiges Ausweich-Mittel. Der Vorteil der im richtigen Moment erfolgten Rolle liegt darin, dass euch viele Angriffe nicht treffen. Für einen Sekundenbruchteil seid ihr unverwundbar. Beginnt auszuweichen, sobald der Gegner zum Hieb ansetzt. Im richtigen Moment rollt ihr unter dem wuchtigen Schlag hindurch.

Nachteil der Rolle: Jeder Hechtsprung verbraucht Ausdauer, die euch für einen Angriff fehlt. Deshalb solltet ihr Rolle und normale Ausweichbewegungen so gut wie möglich kombinieren. Das erfordert viel Übung. Je früher ihr trainiert, desto leichter wird Dark Souls 2 später.

Dark Souls 2 - Evade

Per Hechtrolle weicht ihr feindlichen Hieben aus.

Tipp 3: Gegner beobachten

Um richtig auszuweichen ist es unverzichtbar, die Feinde zu kennen. Jeder hat sein eigenes Angriffsmuster. Wenn ein Gegner sein Schild hebt und anschließend stets mit dem Speer einen Stoßangriff startet, ist das eine wertvolle Information. Nutzt sie zum Ausweichen und für einen klugen Gegenangriff!

Tipp 4: Richtige Ausrüstung

Überladet euch nicht! Wer zu schwer ist, kann nicht mehr rollen und schlechter ausweichen. Das ist nur dann kein Nachteil, wenn ihr eine richtig, richtig gute Ausrüstung und die dazu passenden Charakter-Werte habt. Bringt deshalb Ausrüstung und Ausdauer-Wert so weit in Balance, dass ihr eure Beweglichkeit nicht beeinträchtigt.

Nutzt außerdem eure Ausrüstungsplätze und weist ihnen verschiedene Waffen zu. Nur so könnt ihr im Kampf schnell die Waffe wechseln, falls sich mal eine Axt oder ein Dolch abnutzt. Und glaubt mir, das wird passieren! Ist ein Schwert erst zerbrochen, verliert es viel von seiner Angriffskraft und schwächt euch in den folgenden Kämpfen.

Seid ihr mit einem Schild ausgerüstet, nutzt es zur Abwehr von Schlägen, denen ihr nicht anders ausweichen könnt. Es ist wichtig, das Schild sofort zu senken, sobald ihr es nicht mehr benötigt. Andernfalls erholt sich eure Ausdauer zu langsam. Das hat zur Folge, dass ihr nicht genug Kraft für das Blocken des nächsten Schlages, zum Angreifen oder zum Rollen habt.

Tipp 5: Abstand halten

Die Feinde haben in Dark Souls 2 eine begrenzte Sichtweite. Nutzt das zu eurem Vorteil, indem ihr Gegner einzeln aus Gruppen löst und bekämpft. Schießt einen einzeln mit einem Pfeil an und lockt den Widersacher in ein Gebiet mit möglichst viel Bewegungsfreiheit. Feinde einzeln zu bekämpfen ist viel einfacher als sich umzingeln zu lassen.

Dark Souls 2 - Combat

Abstand halten: Lockt Feinde einzeln an, um Kämpfe leichter zu machen.

Tipp 6: Umgebung nutzen

Hat euch schonmal ein fieses Vieh von der Klippe gestoßen? Gemein, ich weiß. Aber ihr könnt den Spieß umdrehen und die Umgebung zu eurem Vorteil nutzen. Nicht selten lassen sich auch Feinde zum Ausrutschen bringen, wenn man sie an den Rand eines Abgrunds lockt.

Eine bewährte Strategie ist außerdem, große Feinde in Engpässe zu locken, die sie nicht überwinden können. Von dort lassen sie sich gefahrlos aus der Ferne bekämpfen. Greift dafür etwa zu Bogen oder Magie.

Tipp 7: Seelen verwenden

Seelen sind ein flüchtiges Gut, das ihr nicht unnötig mit euch herumtragen solltet. Zu ärgerlich ist es, sie zu verlieren. Nutzt die gewonnenen Seelen so schnell wie möglich für den nächsten Level-Aufstieg oder kauft Gegenstände, die euch bei eurem Abenteuer nützen.

Tipp 8: Lagerfeuer taktisch klug einsetzen

Lagerfeuer sind Allround-Werkzeuge in Dark Souls 2. Hier könnt ihr euch heilen, einfache Rüstung und Waffen reparieren, Zaubersprüche auffüllen und durch die Welt reisen. Obendrein sind es Spawn-Punkte, an denen ihr euch nach jedem Tod wieder einfindet. Aktiviert ihr ein Lagerfeuer in der Nähe einer schwierigen Stelle, könnt ihr euch unnötige Reisen und Lauferei ersparen.

Dark Souls 2 - Bonfire

Lagerfeuer stellen Gesundheit, Rüstung und verbrauchte Zaubersprüche wieder her.

Fazit: Mit Geduld zum Dämonen-Meisterjäger

Beherzigt ihr diese Tipps von Anfang an, geht euch das Kampfsystem von Dark Souls 2 rasch in Fleisch und Blut über. Jeder Tod ist eine Lektion, aus der ihr etwas lernen und euch verbessern könnt. Mit der gewonnenen Erfahrung schafft ihr es, zum Boss zu gelangen, erneut zu sterben und wieder etwas zu lernen. In diesem ewigen Kreislauf entwickelt ihr euch zu einem geschickten Spieler, der den Dämonen das Fürchten lehrt – und nicht umgekehrt!

Testbericht von Dark Souls 2 lesen

Kommentare laden