Wenn das WLAN zickt: So lösen Sie Probleme mit der Internetverbindung

Mit dem WLAN treten häufig Probleme auf: Die Verbindung wird unterbrochen, ist langsam oder uneingeladene Besucher zapfen das Netz an. Wir zeigen, wie Sie typische Probleme mit der kabellosen Internetverbindung einfach lösen.

Beim WLAN gibt es vor allem Probleme mit der Geschwindigkeit, dem Signal, der Sicherheit, und beim Verbinden mit einem Netz. Mit der entsprechenden Software kann man sich viel Ärger ersparen.

Das Passwort des WLAN-Netzes wiederherstellen

Wer kennt das nicht? Sie sind bei Freunden oder Familienangehörigen zu Hause eingeladen und diese erinnern sich nicht an das Passwort ihres WLAN-Netzes. Da man ja nicht das serienmäßig mitgelieferte Passwort benutzen oder den Router zurücksetzen kann, heißt die Lösung WirelessKeyView. Diese Software liest die Passwörter der WLAN-Netze auf einem verbundenen PC aus.

Sollte das Antivirusprogramm WirelessKeyView entdecken, einfach ignorieren anklicken. Es ist vollkommen harmlos.

Das WLAN-Signal auf einer Karte festhalten

WLAN-Wellen sind zwar unsichtbar, es gibt aber Hilfsprogramme, die diese in den Grundriss der Wohnung einzeichnen. So ein Programm ist Ekahau HeatMapper, mit dem man Probleme mit dem Empfang analysiert. Dazu müssen Sie zunächst den eingescannten Grundriss der Wohnung hochladen und Ekahau im Laptop aktivieren. Während Sie dann durch die Wohnung laufen, wird die Karte aktualisiert. So wissen Sie immer, wo das Signal am stärksten ist.

Ekahau: Was Magie erscheint, ist nur ein intelligente Nutzung der WLAN-Antenne

Ab und zu nach möglichen Eindringlingen suchen

Trotz Sicherheitsvorkehrungen kann es sein, dass unerwünschte Besucher Ihr WLAN mit benutzen. Mit Programmen wie Fing oder Zamzom spüren Sie Eindringlinge schnell auf.

Die Android-Version von Fing.

Den PC in einen WLAN-Router für das Smartphone verwandeln

Viele WLAN-Verbindungen in Hotels sind enttäuschend und nicht immer kostenfrei, auch wenn es so heißt. Glücklicherweise bieten viele Hotels noch Verbindungen über Kabel an. Doch was mache ich mit meinem Smartphone oder Tablet? Mit Virtual WiFi Router oder Marify ist das kein Problem – diese Programme machen den PC zum Router.

Einfach, aber effektiv: Mit dem Hilfsprogramm Marify wird der PC zum Router

Die WLAN-Netze der Nachbarschaft scannen

Mit professionellen Anwendungen wie InSSIDer oder Xirrus Wi-Fi Inspector kann man die WLAN-Netze der Nachbarschaft scannen. Hierbei sollten Sie vor allem zwei Daten untersuchen: die Signalstärke und den genutzten WLAN-Kanal. Starke Netze, die den gleichen WLAN-Kanal nutzen, können nämlich zu Störungen bei der Verbindung führen.

Xirrus Wi-Fi Inspector auch noch nett anzusehen

Einen Netzwerk-Profil-Manager nutzen

Nicht alle Netze sind gleich, manche sind anders konfiguriert. Wenn Sie beim Wechseln von einem WLAN-Netz zum anderen jedesmal Parameter neu definieren müssen, sollten Sie vielleicht einen Netzwerk-Profil-Manager nutzen. Mit dem für den persönlichen Gebrauch kostenfreien NetSetMan können Sie bis zu sechs Profile definieren, damit dauert der Wechsel nur wenige Sekunden.

NetSetMan ist ein für den persönlichen Gebrauch kostenlos. Ein Muss für Laptops.

WLAN vom Desktop aus aktivieren und deaktivieren

Zum Neustarten des WLAN-Netzes muss man nicht den Knopf am Router an- und ausschalten. Öffnen Sie einfach die Systemsteuerung und suchen Sie das WLAN-Symbol. Ziehen Sie es nun auf den Desktop und nutzen Sie von nun an den Schnellzugriff.

Das WLAN-Symbol befindet sich in der Systemsteuerung

Mit diesem Schnellzugriff auf das WLAN-Netz können Sie mit nur einem Klick mit der rechten Maustaste und einem Klick auf Deaktivieren und anschließend auf Aktivieren die WLAN-Verbindung ganz bequem komplett neu starten. Das geht natürlich nur, wenn die Antenne eingeschaltet ist.

Das WLAN-Netz vom PC aus neustarten ist so bequem …

Nicht vergessen: Der Router ist kein Feind

Die meisten Probleme mit dem WLAN-Netz lassen sich mit den geeigneten Tools ganz einfach lösen. Sollten diese nicht zum gewünschten Erfolg führen, hat man es wahrscheinlich mit einem Problem des Treibers und der Konfiguration zu tun. In schwierigeren Fällen kann es auch an der Hardware liegen: Dann müssen Sie den Kundendienst des Anbieters anrufen.

Welche Probelem haben Sie mit Ihrem WLAN? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

Kommentare laden