Uber, Blablacar und Co: Apps für Mitfahrgelegenheiten, Social-Taxis und Carsharing

Uber, Blablacar und Co: Apps für Mitfahrgelegenheiten, Social-Taxis und Carsharing

Für Kurztrips und Reisen setzen immer mehr Anwender auf Dienste der so genannten Social Economy. Zahlreiche Webseiten und Apps machen Fahrgemeinschaften, Taxifahrten oder das klassische Carsharing zwischen Unbekannten zum Kinderspiel. Das ist nicht nur billig, sondern auch sozial und ökologisch. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Anbieter vor.

P2P-Taxi

Uber

Uber macht seine Mitglieder zu potentiellen Taxifahrern. Mit dem inzwischen in Google Maps integrierten Dienst können Sie per Knopfdruck ein Uber-Taxi bestellen. Als eingetragener Fahrer kann man Taxifahrten anbieten.

Uber ermittelt via GPS automatisch den am nächsten gelegenen verfügbaren Fahrer und sendet eine Anfrage. Akzeptiert der Fahrer, übernimmt Uber alle weiteren Aufgaben wie Benachrichtigungen oder Zahlungsabwicklung.

Verfügbar für iPhone und Android

Fahrgemeinschaften

BlaBlaCar

BlaBlaCar ist eine der größten Mitfahrbörsen in Europa. Auf längeren Strecken können Sie als Fahrer freie Plätze interessierten Mitfahrern anbieten.

Mit einem ausgeklügelten System schlägt BlaBlaCar auf Angebot und Nachfrage basierende Preise vor. Auch die Zahlungsabwicklung übernimmt der Dienst auf Wunsch.

Verfügbar für iPhone, Android und auf der Webseite

Mitfahrgelegenheit.de

Mitfahrgelegenheit.de kommt aus Deutschland, und ist unter dem Namen Carpooling inzwischen auch in vielen anderen Ländern aktiv.

Wie auf BlaBlaCar können Sie hier Fahrten anbieten oder sich als Mitfahrer einklinken. Neben Autofahrten ermöglicht Mitfahrgelegenheit.de auch die Mitnahme auf Basis von Gruppentickets für Bus, Bahn und Flüge.

Verfügbar für iPhone, Android und auf der Webseite

Lyft

Für Fahrgemeinschaften  in den USA ist Lyft einer der populärsten Anbieter. Anders als BlaBlaCar und Mitfahrgelegenheit setzt Lyft jedoch auf Kurzstrecken. Um rechtlichen Problemen mit Taxidiensten aus dem Weg zu gehen, werden hier keine Preise vereinbart, und Mitfahrer sollen statt dessen Spenden.

Unter dem Strich funktioniert Lyft aber auch nicht anders als die europäischen Pendants. Inzwischen hat sich auf dieser Plattform eine Art Schattenmarkt mit ziemlich konkreten Preisen herausgebildet.

Verfügbar für iPhone, Android und auf der Webseite

Sidecar Ride

Sidecar Ride tritt als weiterer US-Anbieter in direkte Konkurrenz mit Lyft. Auch hier stehen Kurzstrecken in Metropolen im Vordergrund. Dank eines ausgeklügelten Systems und Geotargeting auf Karten finden Sie mit Sidecar Ride auch sehr kurzfristig Fahrten. Der Erfolg der App hängt aber wie bei Lyft von der Größe der Nutzerbasis ab.

Verfügbar für iPhone, Android und auf der Webseite

Carsharing

Relayrides

Relayrides agiert als Verleihagentur für Privatwagen und operiert ebenfalls nur in den USA. Die Nutzerbasis ist bislang noch überschaubar, Relayrides hat aber starke Partner an seiner Seite.

Als Investoren traten bislang General Motors und Google Ventures in Erscheinung. Die internationale Expansion ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Verfügbar für iPhone und auf der Webseite

Getaround

Auch unter Getaround können Autohalter ihre Wagen für einige Stunden, Tage oder Wochen vermieten. Vom Mietpreis zwackt Getaround allerdings eine saftige Kommission von 40% ab.

Davon wird dann unter anderem eine umfassende Versicherung finanziert. Der Dienst steht bislang nur in einigen großen US-Metropolen wie San Francisco zur Verfügung.

Verfügbar für iPhone und auf der Webseite

Mehr zum Thema

Schnäppchenjäger aufgepasst! Geld sparen im Internet

Top 10 Apps für den Sommerurlaub

Wirkliche Freunde finden mit Sozialen Netzwerken und Apps

Alle Kommentare ansehen
Kommentare laden

Neueste Artikel

Top heruntergeladene Apps