Soziale Empfehlungen: Nutzer-Namen und -Bilder in Google-Werbung

Soziale Empfehlungen: Nutzer-Namen und -Bilder in Google-Werbung

Google will in Zukunft Namen und Bilder von Google-Nutzern in Werbeanzeigen verwenden. Dazu hat das Unternehmen seine  Nutzungsbedingungen geändert. Google-User können diese Einstellungen – so genannte soziale Empfehlungen – allerdings auf Wunsch deaktivieren.

In den Änderungen der Nutzungsbedingungen spricht Google von einer “möglichen Verwendung Ihres Profilnamens und Fotos, etwa in Erfahrungsberichten, Bewertungen und Werbung.” Konkret heißt das: Wer als Nutzer von Google  ein +1 oder einen Kommentar für ein Produkt abgegeben hat, taucht möglicherweise mit Name und Bild in einer Werbeanzeige auf.

Google gibt Google+-Nutzern die Möglichkeit, die Sozialen Empfehlungen auf Werbeanzeigen zu deaktivieren. Auf dieser Seite kann man im unteren Bereich das Häkchen bei “Basierend auf meinen Aktivitäten kann Google meinen Namen und mein Profilbild in sozialen Empfehlungen einblenden, die in Anzeigen erscheinen” entfernen.

In den neuen Nutzungsbedingungen taucht auch einen sehr interessanter Link zu den Anzeigeeinstellungen auf. Hier bekommen Google-Nutzer einen Überblick, welche Anzeigentypen Google für den Nutzer zeigt. Das entsprechende Zielgruppen-Profil mit Interessen, Sprachen und Alter erstellt Google aus den Suchanfragen des jeweiligen Nutzers.

Google will mit Nutzer-Namen und -Bildern werben: Was halten Sie davon? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

Alle Kommentare ansehen
Kommentare laden

Neueste Artikel

Top heruntergeladene Apps