Softonic Special: Software für Fotoverwaltung auf dem PC im Vergleich

Special-PhotoOrganizer

Mit welchem Programm verwalten Sie Ihre Fotobibliothek auf dem Rechner am besten? Um das herauszufinden haben wir Adobe Photoshop Elements Organizer (PSE Organizer), ACDSee, Zoner Photo Studio und Picasa getestet und acht wichtige Funktionen von Fotoimport über Metadaten bis Clouddienst-Unterstützung genau unter die Lupe genommen. Warum diese Funktionen wichtig sind, lesen Sie im Einführungsartikel Fotos professionell verwalten: Darauf müssen Sie achten.

Default player.


Fotos importieren

Wenn Sie die Bilder mit der Verwaltungs-Software einlesen, machen Sie im Normalfall zwei Sachen gleichzeitig: Sie kopieren die Bilder von der Speicherkarte der Kamera auf die Festplatte und importieren die Bilder in die Datenbank des Programms zur Verwaltung der Fotobibliothek. Aber nicht nur das: Mit manchen Programmen können Sie in diesem ersten Schritt beispielsweise noch einige Metadaten ergänzen oder das Foto etwas nachbessern.

Bild auswählen

In allen getesteten Programmen können Sie die zu importierenden Bilder auswählen und legen neue Unterordner auf der Festplatte an. Mit Ausnahme von Picasa können Sie zudem in allen Programmen die Dateien beim Import umbenennen und Metadaten hinzufügen. Und hier beginnen die feinen Unterschiede: ACDSee bietet die meisten Optionen, um Metadaten wie Schlüsselwörter, Autor oder Titel hinzuzufügen. Zoner Photo Studio begrenzt die Optionen auf Titel, Autor, Urheberrecht und Schlüsselwörter. Bei PSE Organizer ergänzen Sie während des Imports lediglich den Autor und Copyright, Schlagwörter können Sie in diesem Schritt nicht hinzufügen.

Änderungen während des Imports

ACDSee und Zoner drehen die Bilder automatisch. PSE Organizer löst das Rote-Augen-Problem während des Imports und legt auf Ihren Wunsch wichtige Bilder automatisch in ein Album. Bei Picasa teilen Sie die Bilder direkt nach dem Import.

PSE Organizer bietet zusätzlich mit allen bereits beschriebenen Optionen ein grundlegendes Import-Dialogfeld. Hier importieren Sie alle Bilder von einem Medium, erstellen Unterordner und benennen die Dateien neu. Die Bedienoberfläche dieses Dialogfeldes ist einfach und sinnvoll für den schnellen Bilderimport.

PSE Organizer Import

Das erweiterte Import-Dialogfeld von PSE Organizer enthält viele Optionen.

Fazit: Sinnvolle Optionen sind besser als viele Optionen

Der Sieger dieser Kategorie ist PSE Organizer. Die Möglichkeit, rote Augen automatisch zu entfernen, bewerten wir als wichtigste Funktion für den durchschnittlichen Nutzer. Die Verschlagwortung nach dem Import ist bei PSE bequem.

Legen Sie allerdings mehr Wert auf Änderung der Metadaten, ist ACDSee die richtige Wahl. Zoner Photo Studio schneidet auch relativ gut ab in der Bewertung, während Picasa hier auf dem letzten Platz landet.

Markierungen, Kategorien, Schlagwörter

Schlagwörter und Markierungen helfen Ihnen beim Ordnen Ihrer Fotosammlung. So finden Sie Ihre Schnappschüsse ganz leicht wieder.

PSE Organizer, ACDSee und Picasa sind in diesem Punkt sehr überzeugend und punkten mit intuitiven Ansätzen.

In ACDSee setzen Sie Markierungen, indem Sie einfach ein Foto oder eine Fotogruppe auf das entsprechende Schlagwort auf der rechten Seite ziehen.

Ein weiteres Markierungssystem ist Quick Tags für schnelle Markierungen, ein Tastenfeld mit neuen personalisierbaren Tasten. Den Tasten weisen Sie Markierungen zu und ziehen diese mit einem einfachen Klick auf Ihre Fotos.

ACDSee Quick keywords

Auch Picasa glänzt mit einem sehr einfachen und effizienten System zur Verwaltung mit Geo-Tagging und Gesichtserkennung.

In PSE Organizer funktioniert das Markieren genau wie bei ACDSee per Drag&Drop und die drei Hauptkategorien der Schlagwörter (Schlüsselwörter, Personenmarkierung und Veranstaltungsmarkierung) lassen sich einfach mit anderen Kategorien und Subkategorien erweitern.

PSE Tags tab

Der Tab für die Markierungen im PSE Organizer

Zoner Photo Studio hat uns nicht überzeugt. Unter dem Punkt Markierungen auf der rechten Seite suchen Sie ein Stichwort aus und wählen per rechtem Mausklick die Option Stichwort diesem Abschnitt zuweisen. Alternativ ergänzen Sie den Tag manuell. Das ist etwas unbequem und stört den gewohnten Arbeitsfluss.

Zudem ist die Zuweisung von Markierungen, Etiketten oder Bewertungen im Batch Modus sehr langsam: Im Durchschnitt dauert die Bewertung von zehn Fotos gleichzeitig fünf Sekunden.

Fazit: Effizienz gewinnt auch unter schwierigen Bedingungen

ACDSee gewinnt in dieser Runde knapp gegen PSE Organizer. Beide kombinieren die Optionsvielfalt und den Zugang dazu sehr gut. ACDSee arbeitet allerdings effizienter bei der Verwaltung einer umfangreichen Bibliothek. Man kann Fotos schnell katalogisieren und bekommt nach kurzer Zeit eine gut überschaubare Datenbank.

Platz drei geht an Picasa und Platz vier an Zoner. Letzteres verwirrt den Nutzer eher.

Metadaten

Gut organisierte Metadaten sind sehr hilfreich. Besonders, wenn Sie eines Tages beispielsweise Ihre Foto-Software wechseln. Die Metadaten landen direkt in der Datei des Bildes und sind immer mit dem Foto selbst verfügbar.

Datum und Uhrzeit einstellen

In allen Programmen bearbeiten Sie Datum und Uhrzeit für das geschossene Foto. Die Werkzeuge für diese Aufgabe unterscheiden sich jedoch komplett. Picasa und PSE Organizer stechen mit Einfachheit hervor. Sie ändern Datum und Uhrzeit für das erste gewählte Bild und die Software regelt die der weiteren ausgewählten Fotos automatisch. Bei ACDSee gibt es einige darüber hinausgehende Optionen. So haben Sie unter anderem die Möglichkeit, dieselbe Uhrzeit für alle gewählten Bilder einzustellen. Mit Zoner Photo Studio ändern Sie verschiedene zeitliche Werte.

ACDSee metadata

Transparenz und deutliche Verwaltungder Metadaten

In ACDSee personalisieren Sie die Ansicht der Metadaten und speichern unterschiedliche Metadaten-Profile. So  haben Sie immer alle jeweils gerade wichtigen Informationen zur Hand.

Sie können verschiedene EXIF-Daten bearbeiten wie etwa Kameramodell, Bildbeschreibung, Künstler, Urheberrecht, Nutzerkommentare und Kommentare zur Datei.

In Zoner Photo Studio bearbeiten Sie alle EXIF-Daten, einschließlich der Belichtungszeit, Lichtblende oder Brennweite.

Für IPTC-Daten bietet ACDSee einen nützlichen Keyword-Manager. Ein großes Manko in ACDSee ist allerdings die fehlende Möglichkeit der Stapelverarbeitung von IPTC-Daten, also beispielsweise die Zuordnung eines Schlagworts zu einer Auswahl an Fotos in einem Schritt.

PSE Organizer bietet dafür ein sehr ansprechendes und benutzerfreundliches Werkzeug.

PSE Organizer Edit IPTC

PSE Organizer präsentiert eine schöne Bedienoberfläche für die Stapelbearbeitung der IPTC-Daten.

Fazit: Klare und schnelle Bearbeitung der Metadaten

In dieser Kategorie gewinnt PSE Organizer. Denn das Programm bietet die beste Kombination von Berabeitungsmöglichkeiten, Komfort und Transparenz innerhalb der Daten. Auch ACDSee ist in Bezug auf die Metadaten sehr transparent und eignet sich somit für Fotografen sehr gut.

Mit Zoner Photo Studio ändern Sie die größte Menge an EXIF-Daten. Allerdings ist die Bearbeitung von Daten wie Belichtungszeit, Blende oder Brennweite nur in den allerseltensten Fällen sinnvoll. Zoner landet für seine fehlende Transparenz in Bezug auf Metadaten auf dem dritten Platz. Picasa befindet sich auf dem letzten Platz, weil Sie hier nur die Uhrzeit des Fotos selbst einstellen.

Suche

Der Fotomanager von Adobe bietet eine optimale Nutzererfahrung und einen Suchmotor erster Klasse. Im Test haben wir die Suche schnell verstanden und die gewünschten Fotos blitzschnell gefunden. Die drei Konkurrenten sind in diesem Bereich ebenfalls sehr gut.

Picasa von Google enthält drei unterschiedliche Ansätze. Der erste besteht aus fünf Instrumenten zum Filtern der Datenbank oder eines Albums. Außerdem finden Sie hier mit einem Stern gekennzeichnete Fotos, Fotos aus dem Webalbum, mit Gesichtern sowie Videos oder Fotos mit einer geografischen Markierung. Die Filter funktionieren auch ausgezeichnet in Kombination. Der zweite Ansatz ist eine klassische, schnelle Suche. In der dritten Suchoption durchstöbert man seine Sammlung nach vorherrschenden Farben. Alle drei Optionen sind sehr schnell und effizient.

Picasa-Search suggestions and filtersFilter und schnelle Suche in Picasa.

Mit der Schnellsuche von Zoner suchen Sie zeitgleich nach dem Titel, Autor, Beschreibung, Schlüsselwort und Route, Bewertung, Etikettenfarbe sowie geografischen Koordinaten. Allerdings gestaltet sich die Suche langsam und schwer. Ein Ergebnis erscheint nur bei sehr detaillierten Angaben.

Auch die Funktion für die Komplette Suche ist enttäuschend: Die vielen Kriterien verlieren sich in unzähligen Reitern.

In ACDSee ist die Schnellsuche teilweise personalisierbar. Das Hauptsuchfeld befindet sich in der rechten Spalte. Hier suchen Sie nach Dateinamen, Text und Eigenschaften. Das letzte Kriterium lässt sich beispielsweise auf die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Hier ergänzen Sie auch beliebig viele Kriterien wie Metadaten, EXIF-Daten, Dateieigenschaften, Bildattribute, IPTC und multimediale Attribute.

Bei PSE Organizer gibt es zwei überzeugende Suchoptionen. Die erste Option ist ein Filtersystem. Das System verbindet das Aufnahmedatum mithilfe des Schlagwortes und der Markierungen wie Leute, Orte oder Ereignisse. In diesem Bereich ist alles personalisierbar. Das System wirkt bequem und vielversprechend.
PSE Organizer - Timeline and Tags tab

Etwas traditioneller ist das umfassende Menü Finden. Auch hier gibt es viele Suchkriterien und in jedem davon weitere Optionen.

Besonders interessant ist der Menüpunkt Visuelles Suchen. Hier finden Sie doppelte Fotos, ähnliche Fotos und in einem Foto befindliche Gegenstände. Darüber hinaus gibt es die Option Durch Details finden. Hier finden Sie zwei Dropdown-Menüs mit booleschen Parametern und ein Suchfeld. Mit diesen Werkzeugen finden Sie ein gewünschtes Foto extrem schnell.

Fazit: Gelungene Kombination aus Vollständigkeit und Einfachheit

PSE Organizer lässt den Google-Konkurrenten Picasa nur knapp hinter sich. Die Kombination aus Vollständigkeit und Einfachheit gelingt PSE Organizer besser. Auf dem dritten und vierten Platz sind jeweils ACDSee und Zoner.

Bildbearbeitung

Zwar geht es in diesem Vergleich um die Software für die beste Fotoverwaltung, allerdings ist auch Bildbearbeitung ein wichtiger Faktor für viele Nutzer. Alle getesteten Programme beinhalten Werkzeuge für die Bearbeitung von Bildern. Der PSE Organizer kommt  automatisch mit dem PSE-Editor (und umgekehrt): Ein grafisches Tool von hohem Niveau.

Alle anderen Test-Programme haben einen integrierten Editor. ACDSee bietet eine große Auswahl an Werkzeugen. Interessant sind vor allem die Auto-Korrektur-Möglichkeiten, die man entweder einfach machen lassen kann, die aber auch detaillierte Feinanpassungen erlauben. Außerdem hat ACDSee viele Spezialeffekte, sowie starke Vignette– und Til-Shift-Tools an Bord. Die Pro-Version bietet sogar noch mehr Bearbeitungsoptionen.

ACDSee editor

ACDSee mit vielen Optionen ist einfach zu nutzen.

Auch der Bearbeitungs-Reiter von Zoner Photo Studio präsentiert viele Werkzeuge zur Bildbearbeitung. Einige Instrumente enthalten schnelle Lösungen. Zudem zeigt Ihnen das Programm einen praktischen Vorher-Nachher-Vergleich zwischen dem ursprünglichen und dem bearbeiteten Bild. Für manuelle Anpassungen nutzen Sie die Werkzeuge aus der Toolbar.

Der Editor Instant Fix von PSE Organizer ist sehr grundlegend. Er enthält ein Schnittwerkzeug, Kontrast, die Entfernung roter Augen, Auto-Farbanpassung, Schärfe, Ebenen und einen intelligenten Optimierer zur Verbesserung der Farben sowie von Schatten und Licht. Wenn Sie auf den kompletten Editor zugreifen, finden Sie von den Ebenen und dem Bearbeitungsverlauf bis hin zu den Formen und Vorgabemustern alle notwendigen Elemente für einen professionellen Nutzer aus dem Bereich Bildbearbeitung.

PSE editor

Der PSE Editor mit vielen wichtige Instrumenten

Die wichtigsten Bearbeitungselemente von Picasa sind die Filter im Stil von Instagram. Von den fünf Instrumententabs sind allein drei Filtern gewidmet. In den anderen beiden finden Sie Werkzeuge zum Zuschneiden, automatische Farbanpassung, Kontrast, Blitz sowie Farbkorrektur.

Fazit: Perfekte Mischung aus automatischer und manueller Bearbeitung

PSE Organizer ist klarer Sieger in diesem Abschnitt. Der Editor ist den anderen aus der Kategorie überlegen und lässt keine Wünsche offen. Der Editor von ACDSee ist in seiner Bandbreite beeindruckend. Die Software bietet unglaublich viele Werkzeuge für ein Programm ohne Hauptfokus auf die Bearbeitung. Außerdem ist die Bedienoberfläche klar und stets leicht zugänglich. Das fehlt uns bei Zoner Photo Studio. Die vielen Instrumente sind schwer auffindbar und nutzbar. Bei Picasa gibt es nur die Grundkorrekturen und eine breite Palette an Filtern.

Organisation der Bedienoberfläche

Bei allen vier Programmen umfasst die Bedienoberfläche drei Bereiche: Einen Browser links, den Bildbetrachter in der Mitte und die Werkzeuge für Katalogisierung und Filter rechts. Trotzdem gibt es hier gravierende Unterschiede.

PSE Organizer und Picasa zeigen sich in einer schönen grafischen Organisation und stechen damit ihre Konkurrenten aus. Der Ansatz dieser beiden Programme ist deutlich, intuitiv und wirkt äußerst einladend.

Somit wird die Organisation der Foto-Datenbank für Sie zum Kinderspiel: Sie kreieren Alben, markieren einzelne oder mehrere Fotos und filtern alles mit nur einem Klick.

Picasa - Interface

Picasa hat eine klare, saubere und nutzerfreundliche Bedienoberfläche.

ACDSee hat eine spartanische Bedienoberfläche im Stil von Windows und die Organisation des linken Fensters wirkt sehr chaotisch. Ein weiteres Manko befindet sich in der undeutlichen Trennung der Fotos im zentralen Fenster. So wird nicht ganz deutlich, auf welches Bild sich ein Titel bezieht.

Allerdings enthält ACDSee eine Vielzahl an Instrumenten. Der Modus Katalog sammelt eine sehr große Menge an Filtern zum improvisierten Ordnen der Fotos und mit den drei Teilfeldern des Fensters Eigenschaften (Metadaten, Organisation und Daten) verläuft die Katalogisierung der Bibliothek schnell und effizient.

Zoner Photo Studio hat eine ungeordnete Bedienoberfläche mit einer großen Menge an verstreuten Symbolen ohne wirkliches Kriterium. Auch die Organisation gestaltet sich kompliziert und Sie haben keine Kontrolle über die eigenen Fotos. Der Markiervorgang ist ebenfalls etwas wirr. Das macht das Ordnen und Ordnung halten etwas schwierig.

Fazit: Eine schöne, nützliche und komplette Bedienoberfläche

Der PSE Organizer schlägt die Konkurrenz: Die Fotoverwaltungssoftware hat eine ansprechende Bedienoberfläche und die Werkzeuge lassen sich ebenso leicht finden wie nutzen. Auch Picasa glänzt mit einer guten Organisation, hat aber weniger Instrumente und landet deshalb auf dem zweiten Platz, gefolgt von ACDSee und Zoner Photo Studio auf dem letzten Platz.

Cloud-Dienste

Nachdem Sie die Bilder organisiert haben, möchten Sie diese sicher gerne mit Familie und Freunden teilen. Mit allen vier getesteten Programmen ist das per E-Mail möglich. PSE Organizer verfügt in diesem Bereich über eine sehr interessante Option: Sie können hier ganz einfach die Bildgröße reduzieren. Bei Zoner Photo Studio komprimieren Sie die Bilder bei Bedarf vor dem Senden in eine einzige Datei.

Cloudspeicher-Dienste und Eigenschaften

Alle Programme bieten eigene Cloud-Dienste. Diese Dienste erfordern immer ein Nutzerkonto. Sehr interessant ist Zonerama von Zoner Photo Studio. Hier erhalten sie kostenlosen und unbegrenzten Speicherplatz. Picasa nutzt den Google-Cloud-Speicher mit 15 Gigabyte (GB). Den erhalten Sie mit jedem kostenlosen Google-Konto. Adobe Revel ist im PSE Organizer enhalten. Hier gibt es zwei GB kostenlosen Speicherplatz. ACDSee 365 ist die teuerste Option. Der Speicherdienst kostet jährlich 34 Euro, enthält dafür aber die meisten Optionen. Zonerama

Zonerama mit unbegrenztem Speicherplatz.

Teilen in sozialen Netzwerken

PSE-Organizer SharingAbgesehen von den Picasa-Webalben erlaubt das Google-Programm nur das Hochladen von Fotos auf Blogger oder von Fotopräsentation auf YouTube. Teilen können Sie Ihre Ergebnisse anschließend mit einem passenden Link.

Die Optionen zum Teilen in sozialen Netzwerken sind sehr beschränkt.

Bei ACDSee, PSE Organizer und Zoner Photo Studio laden Sie ihre Fotos auf Wunsch direkt auf Facebook und Flickr hoch. Darüber hinaus ist das Fotonetzwerk SmugMug in ACDSee und PSE Organizer integriert. Zoner Photo Studio ermöglicht das Hochladen in Picasa. PSE Organizer integriert stattdessen Twitter, Vimeo und YouTube.

Fazit: Die meisten sozialen Netzwerke

Unser Gewinner in dieser Kategorie ist der PSE Organizer. Neben dem Versenden per E-Mail und dem eigenen Cloudspeicher-Dienst unterstützt PSE Organizer sechs soziale Netzwerke zum Teilen von Bildern. Zoner Photo Studio landet auf dem zweiten Platz mit drei integrierten sozialen Netzwerken und einem unbegrenzten Cloud-Speicher. Auch ACDSee unterstützt drei soziale Netzwerke, aber der eigene Dienst ist teuer. Picasa unterstützt lediglich Google-Dienste und landet daher auf dem letzten Platz.

Datensicherung

Jedes der vier getesteten Programme beinhaltet eine Funktion zur Datensicherung. Dabei unterscheiden sich jedoch die Optionen.

ACDSee ist sehr vollständig. Um Ihre Daten zu sichern, gehen Sie auf Werkzeuge > Datenbank > Datenbank Sicherungskopie. Ein Assistent leitet Sie hierbei Schritt für Schritt durch die komplette Backup-Bibliothek oder schrittweise durch einzelne Ordner.

ACDSee - Backup wizard

Der Backup-Wizard von ACDSee.

Sie bestimmen die einzelnen Parameter vor dem Start des Vorgangs. Die Datensicherung läuft sehr schnell.

Auch bei PSE Organizer wählen Sie zwischen einer kompletten und differenziellen Datensicherung. ACDSee enthält aber mehr Optionen.

Bei Zoner Photo Studio machen Sie Ihre Sicherungskopien dank Zonerama online. Sie wählen zwischen der Originalqualität oder verringern die Qualität für Netzkopien.

Zoner - Chose the quality before uploading to Zonerama

Eine andere Option für Sicherungskopien Ihrer Fotos nennt sich Ordner-Synchronisation. Damit synchronisieren Sie in einem sehr umfassenden System die Symmetrie oder Asymmetrie der Ordner mit Ihren Fotos.

Auch das Backup-System in zwei Schritten von Picasa ist gut: Sie erstellen ein Konfigurations-Backup, das Sie auf Wunsch auch für weitere Sicherungskopien nutzen, und kopieren die Daten entweder auf ein externes Laufwerk oder brennen sie auf CD oder DVD.

Fazit: Personalisierung und Schnelligkeit

Die Wahl des Siegers ist hier schwierig. Denn jedes System hat seine eigenen Vorzüge. Aufgrund der vielen Optionen und der Schnelligkeit haben wir uns schließlich für ACDSee entschieden. Auf dem zweiten Platz befindet sich PSE Organizer, auf dem dritten Zoner und auf dem vierten Picasa.

Wir haben einen Sieger

Wir haben die acht Funktionen in ACDSee, PSE Organizer, Picasa und Zoner Photo Studio ausführlich getestet. Die Foto-Datenbank in unseren Tests umfasste fast 9.000 Fotos. Neben dem tatsächlich messbaren Umfang der vorgestellten Funktionen, fließt in die Bewertung auch ein schwer quantifizierbarer, aber dennoch bedeutender Aspekt ein: Wie fühlt man sich beim Gebrauch des Programms? Macht es einen soliden und sicheren Eindruck, oder fühlt man sich verwirrt? Macht es Spaß, mit der Software zu arbeiten oder öffnet man sie eher mit Widerwillen? Dieser “menschliche” Faktor fließt in die Bewertung der Funktionen mit ein.

Unser Sieger ist PSE Organizer. Denn das Programm hat uns mit Vollständigkeit, Einfachheit, Fähigkeit und Charakter am meisten überzeugt. PSE Organizer eignet sich gut für Nutzer mit einer riesigen Fotodatenbank und dem Wunsch nach Zuverlässigkeit sowie einer bequemen Anwendung.

Der zweite Platz geht an ACDSee. Zwar gleicht die Software in vielerlei Hinsicht PSE Organizer. Allerdings ist ACDSee undurchsichtiger und nicht so ansehnlich.

Dritter Platz: Picasa. Picasa eignet sich für geringere Ansprüche. Denn hier ist das Organisieren und Teilen von Fotos sehr simpel. Für höhere Ansprüche gibt es jedoch besser geeignete Programme.

Zoner Photo Studio landet bei uns auf dem letzten Platz. Die Bedienoberfläche ist sehr unübersichtlich, die Organisation chaotisch und die Nutzung oft frustrierend. Die von uns zur Abstimmung festgelegten Kriterien finden Sie in Einführungsartikel Fotos professionell verwalten: Darauf müssen Sie achten.

[Artikel von Mareike Erlmann und Pier Francesco Piccolomini]

Kommentare laden