So nutzt man auch im Windows Explorer die praktischen Tabs

So nutzt man auch im Windows Explorer die praktischen Tabs

In Webbrowsern und vielen anderen Programmen gehören Tabs schon zur Grundausstattung. Mit nur einem Fenster öffnet man mehrere Seiten gleichzeitig und wechselt bei Bedarf per Mausklick zwischen den Registerkarten hin und her.

Der Windows-Explorer kann das von Haus aus nicht. Mit Zusatzwerkzeugen rüstet man die Funktion aber schnell und einfach nach. Wir stellen drei Tools vor, die auch mit Windows 8 funktionieren.

  • TabExplorer ergänzt die Tabs am oberen Rand des Explorer-Fensters. Die Freeware startet auf Wunsch mit Windows und platziert ein Symbol in der Taskleiste. Bei Bedarft färbt TabExplorer die Registerkarten bunt. Einzelne Tabs kann man dauerhaft anpinnen oder transparent erscheinen lassen.

  • Clover zeigt die Tabs ebenfalls oberhalb des Explorer-Fensters an. Optisch imitiert Clover Googles Webbrowser Chrome. Man kann neue Ordner per Drag&Drop auf die Tableiste öffnen und Lesezeichen anlegen.

  • QTTabBar platziert die Tabs elegant im Windows Explorer selbst und unterstützt ebenfalls Drag&Drop. Eine Lesezeichen- und eine Symbolleiste kann man optional einblenden. Wer auf Platzersparnis setzt, nutzt einfach nur die Extra-Tableiste.

Alle Kommentare ansehen
Kommentare laden

Neueste Artikel

Top heruntergeladene Apps