Parallels Desktop: Version 10 der Virtual Machine bringt Windows für OS X Yosemite

Parallels Desktop: Version 10 der Virtual Machine bringt Windows für OS X Yosemite

Parallels Desktop zählt zu den beliebtesten Virtual Machine-Lösungen und erlaubt zwei Betriebssysteme auf einem Rechner. Die Version 10 für Mac bringt die Unterstützung für Mac OS X 10.10 Yosemite sowie einige Leistungsverbesserungen.

Parallels Desktop 10 für Mac bietet eine einfache und schnelle Kommunikation zwischen OS X Yosemite und Microsoft Windows. Im Gegensatz zu Apples eigener Lösung Bootcamp ist kein Neustart des Rechners erforderlich, um zwischen den Systemen zu wechseln.Parallels Desktop: Version 10 der Virtual Machine bringt Windows für OS X Yosemite

Dateien und Inhalte lassen sich unkompliziert zwischen Windows und OS X hin- und herschieben und unter Windows besteht Zugriff auf iMessage und Apples Cloudspeicher-Dienst iCloud. Der Hersteller verspricht, dass sich Windows-Dokumente mit der neuen Version um nahezu die Hälfte schneller öffnen lassen. Dank der verbessertern Virtual Machine beansprucht Parallels Desktop weniger Speicherplatz und spart Akkulaufzeit. Ein Speicherplatz-Assistent hilft zusätzlich beim Aufräumen der Festplatte.Parallels Desktop: Version 10 der Virtual Machine bringt Windows für OS X Yosemite

Parallels-Kunden erhalten ein Upgrade auf die neue Version vergünstigt zum Preis von 49,99 Euro. Die eigenständige Version von Parallels Desktop 10 steht ab dem 26. August 2014 zum Preis von 79.99 Euro zur Verfügung. Eine Windows-Lizenz ist erforderlich.

Quelle / Bilder: Parallels Blog

Downloads

Parallels Desktop 10 für Mac herunterladen

Parallels Desktop für Windows herunterladen

Passende Artikel

Windows auf dem Mac

Das neue Design von OS X Yosemite: Der schönste Mülleimer der Welt – und mehr

So aktivieren Sie den neuen Dark Mode in OS X Yosemite

WWDC 2014: Apple hat OS X 10.10 Yosemite mit neuem Design im Look von iOS 7 vorgestellt

OS X 10.10 Yosemite und iOS 8: Neue Beta-Versionen mit iTunes 12 im Yosemite-Design

Dem Autor Jakob Straub auf Twitter und folgen.

Kommentare laden