Internet-Zensur am eigenen Rechner: So blockiert man einzelne Webseiten

Internet-Zensur am eigenen Rechner: So blockiert man einzelne Webseiten

Wenn Eltern oder Firmen einzelne Internetseiten sperren möchten, benötigen sie dafür überhaupt keine Software. Mit Windows-Bordmitteln blockiert man schnell und einfach bestimmte Adressen im Handumdrehen, unbemerkt und ohne System-Neustart. So verhindert man, dass bestimmte Seiten im Browser aufgerufen werden können.

Über die Datei hosts imVerzeichnis c:\windows\system32\drivers\etc leitet Windows auf Wunsch Zugriffe auf ausgewählte Webseiten zu anderen IP-Adressen um. Jedoch kann man Anfragen auch auf eine nicht existierende IP-Adresse verweisen und die betreffende Seite dadurch einfach sperren. Dazu meldet man sich als Administrator an, öffnet über Start ->Programme -> Zubehör das Notepad und lädt die einfache Textdatei in den Editor.

Um eine Seite zu sperren, fügt man einen Eintrag mit der ins leere laufenden IP 127.0.0.1 und der Webseiten-Adresse hinzu. Nach dem Abspeichern des Dokuments laufen alle Anfragen von Browsern oder anderen Programmen ins Leere.

  • Link Kopiert!
Kommentare laden