GPS-Tracks auf Google Earth importieren

GPS-Tracks auf Google Earth importieren

Viele Ausflügler, Sportler und Touristen nutzen inzwischen ihre GPS-fähigen Smartphones für die Erstellung von GPS-Routen. Wer Spaß an eigenen Routen und Karten hat, kann die mit dem Handy erfassten Strecken auch in Google Earth importieren. Der virtuelle Atlas bietet zudem seit der Version 5.2 den direkten Import von GPS-Tracks an. Damit können Handy- oder Garmin-Nutzer ihre Routen auf GPS aufnehmen, bequem in Google Earth importieren und von dort aus ändern oder vervollständigen.

Voraussetzung für den Import nach Google Earth sind natürlich die GPS-Tracks selbst. Man nimmt solche Routen meist entweder selbst mit Handy oder GPS-Tracker auf. Alternativ lädt man sich die Tracks von anderen Nutzern von GPS-Portalen herunter oder erhält von Freunden deren eigene Routenvorschläge.

Für den Import nach Google Earth gibt es mehrere Möglichkeiten. Falls man einen GPS-Tracker von Garmin oder Magellan nutzt, kann man die Daten direkt in Google Earth unter Tools und dem Menüpunkt GPS importieren.

Hat man die GPS-Tracks mit dem Handy aufgenommen, beispielsweise mit einem Android-Handy und einem Software-Tracker, extrahiert man meist die GPS-Tracks aus dem Gerät oder sendet die Daten aus dem Programm heraus per Mail an sich selbst.

Nun startet man Google Earth und importiert einen GPS-Track über Datei –> öffnen.

Dabei muss man entweder alle Dateitypen oder GPS-Dateien als Typ wählen, um die GPX-Datei an dem gespeicherten Ort auch zu sehen.

Um die geladene Route nach dem Speichern unter My Places oder Meine Orte als Pfad eingezeichnet zu sehen, klickt man im dem Optionsfenster alle drei Auswahlkästchen an.

Mit einer hübschen Animation wird nun die importierte Strecke in die Karte eingezeichnet. Will man mehrere Tracks importieren, wiederholt man diesen Vorgang mehrmals mit allen GPS-Dateien. Die geladenen Routen lädt Google Earth erst einmal in einen temporären Ordner. Von hier aus speichert man die Routen in den eigenen Orten.

Oft reicht es, wenn man nur den Pfad, also die Ebene “Path”, in die Sammlung eigener Orte hinzufügt. Dadurch reiht man die verschiedenen importieren Tracks aneinander und blendet die Routen zusammen in die Karten ein.

Will man die Routen ändern, bearbeitet man am besten die Trackingpoints. Dadurch kann man die Abweichungen korrigieren, Fotos für bestimmte Wegpunkte hinzufügen, die Routen korrigieren oder auch einfach überflüssige Wegmarkierungen entfernen.

  • Link Kopiert!
Kommentare laden