Google Suchergebnisse: Deutsche stellen 16.500 Recht auf Vergessenwerden-Anträge

Google Suchergebnisse: Deutsche stellen 16.500 Recht auf Vergessenwerden-Anträge

Die Deutschen sind nicht nur Weltmeister im Fußball, sondern auch bei Privatsphäre und Datenschutz. Wie sehr deutsche Internetnutzer ihr Privatleben im Internet ernst nehmen, zeigt eine erste Statistik beim Recht auf Vergessenwerden, die Google gestern veröffentlichte.

Europäer stellten seit der Veröffentlichung der Google-Antragsseite für das Recht auf Vergessenwerden über 91.000 Anträge.  Unter den sechs Ländern, für die Google Angaben machte, stellten deutsche Internetnutzer die zweitmeisten Anträge zur Löschung von Internetlinks aus dem Suchindex. Insgesamt 16.500 Anträge sind seit Ende Mai aus Deutschland bei Google eingegangen. Nur die Franzosen stellten mit 17.500 Anträgen mehr URLs in Frage.

Google veröffentlichte die Zahlen im Rahmen einer umfangreichen Stellungnahme gegenüber der Präsidentin der französischen Datenschutzbehörde, Isabelle Falque-Pierrotin.

53 Prozent aller Anträge werden umgesetzt

Neben der Anzahl hat sich Google auch zum Erfolg der Anträge geäußert. So ist Google 53 Prozent aller Anträge gefolgt und hat die in Frage gestellten URLs entfernt. Bei 15 Prozent der URLs, die Google entfernen sollte, hat der Internetkonzern weitere Informationen anfordern müssen. 32 Prozent der Anträge wurden abgelehnt.

Alle gelöschten URLs werden gespeichert

Paradox ist, was mit den gelöschten URLs in den Google Rechenzentren geschieht: Sie werden gespeichert. Auf die Frage, ob Google eine Datenbank mit entfernten URLs anlege, erklärte der Konzern, dass dies geschieht. So lange die URLs aus dem Suchindex entfernt bleiben sollen, stehen die Einträge in einer gesonderten Datenbank, damit sie auch nicht in den Suchergebnissen erscheinen.

Antragsformular erhältlich in 25 Sprachen

Das Internetformular, über das man die Löschung von Suchindex-Einträgen beantragen kann, ist mittlerweile in 25 Sprachen erhältlich. Wie Sie einen Antrag auf Vergessenwerden bei Google stellen, erklären wir in unserem Tutorial So löschen Sie Suchergebnisse bei Google.

Mehr zum Thema

Über den Autor Tim Vüllers

Apps, Smartphones, Statistik und das Internet of Things sind Themen, mit denen ich auch meine Freizeit verschwende. Bei Softonic schreibe ich hauptsächlich über Smartphone-Apps und E-Mail-Sicherheit. Meine neuste Leidenschaft: Der Datenjournalismus.

Weitere Artikel von mir

Bei Twitter folgen @tvuellers

Alle Kommentare ansehen
Kommentare laden

Neueste Artikel

Top heruntergeladene Apps