Werbung

Artikel

Goldene Zeiten für virtuellen Schotter

Wolfgang Harbauer

Wolfgang Harbauer

  • Aktualisiert:

Goldgräberstimmung herrscht im Netz schon lange. Es gibt ja so gut wie nichts, das man im Web nicht zu Geld machen könnte. Zum wahren El Dorado hat sich aber das Gold farming entwickelt. Damit wird das Sammeln von  virtuellen Gegenständen in Online-Welten wie World of Warcraft (WoW) bezeichnet. Vor allem in China wird Pixel-Gold geschürft: Tausende Menschen führen in Spielen wie WoW die immer gleichen, stupiden Aktionen aus, um möglichst schnell an wertvolle Objekte wie Gold oder Spezial-Gegenstände zu kommen. Diese virtuellen Güter werden dann in Online-Auktionshäuser zu Festpreisen verkauft. Laut einer aktuellen Studie der Universität in Manchester verdienen mittlerweile 400.000 Menschen ihren Lebensunterhalt mit dem Gold farming. Durchschnittlicher Monatsverdienst: 145 Dollar, knapp 100 Euro.

Die Abnehmer der virtuellen Waren sind Spieler, die nicht die Zeit oder Geduld haben, ihren Online-Charakter mit spielerischen Mitteln auf Vordermann zu bringen. Deswegen lehnen auch viele MMORPG-Zocker den Handel mit digitalem Gold oder Charakteren ab. Ist es in Ordnung, sein digitales Ich in Online-Spielen mit ein wenig echtem Geld aufzupeppen oder sind solche Spieler Spielverderber? Zur Umfrage im Softonic-Forum geht es hier.

Wolfgang Harbauer

Wolfgang Harbauer

Das Neueste von Wolfgang Harbauer