Werbung

FIFA 15: “Dieses Jahr ist FIFA 15 Gameplay, Steuerung und Reaktion”

FIFA 15: “Dieses Jahr ist FIFA 15 Gameplay, Steuerung und Reaktion”

Sebastián Enrique ist Lead Producer von FIFA 15. Ein enthusiastischer und sympathischer Typ, der immer ein Lächeln auf den Lippen hat und dem man die Spielleidenschaft förmlich ansieht.

Sebastián Enrique möchte nach eigener Aussage den besten Fußballsimulator der Geschichte schaffen. Da möchte man nicht unbedingt in seiner Haut stecken. Wir haben Sebastián Enrique exklusiv zum neuen FIFA 15 befragt.

Können Sie uns zunächst beschreiben, welche Funktion Sie genau bei FIFA 15 haben?

Ich bin Lead Producer des Videospiels FIFA 15. Das heißt, ich bin für das Spiel verantwortlich. Wenn es ein Flop wird, ist das meine Schuld, wenn es ein Erfolg wird, war es Teamarbeit (lacht). Neben der Arbeit mit den Creative Directors und den Designern bin ich auch – vom Projekt an sich bis hin zur Teamleitung – für das Design als solches verantwortlich.

Jedes Jahr wird FIFA immer perfekter, da wird es doch sicher immer schwieriger, besser zu werden. Wie lang kann Ihr Team dieses Tempo noch durchhalten?

Jedes Jahr werden uns ähnliche Fragen gestellt: “Sie haben das und das gemacht. Was kommt danach?”. Ich kann aber versichern, die Liste mit Dingen, die wir machen oder ausprobieren wollen, ist enorm lang. Gleichzeitig hören wir auch sehr auf die Community, darauf, was die Gamer von dem Spiel erwarten. Und jedes Mal, wenn wir – Woche um Woche – ein Fußballspiel anschauen, sehen wir, was uns noch fehlt und was wir in das Spiel integrieren möchten.

Ab Beginn des Jahres kombinieren wir diese drei Punkte miteinander und mit diesem Paket arbeiten wir dann das Jahr über. Mit all diesen Ideen schaffen wir eigentlich drei oder vier FIFA-Ausgaben. Am Ende müssen wir sie dann auf ein paar wenige entscheidende Änderungen reduzieren, genug, um einen Sprung hinsichtlich des Vorjahres zu machen: bessere Spielbarkeit, Präsentation, bessere Grafiken.

Wenn mir irgendwann einmal die Ideen ausgehen sollten, mache ich etwas anderes, aber im Moment haben wir noch viele.

Dies ist das zweite FIFA der neuen Generation. Wie haben Sie das Jahr genutzt?

Im ersten Jahr einer neuen Konsole muss man das Spiel erst einmal zum Laufen bringen, und zwar so gut, dass die Gamer nicht enttäuscht werden. Doch es gibt ständig Aktualisierungen der Konsole, der Software, außerdem arbeiten wir nicht mit der endgültigen Hardware. Man muss sich also konstant an diese Änderungen anpassen. Außerdem baut man noch an den Basis-Tools herum. Es ist also schwierig, das zu machen, was und wie man es will.

Im zweiten Jahr, in diesem Fall bei der FIFA 15, hat man dann schon solidere Kenntnisse über die Bauart der Konsolen und schon die grundlegenden Tools entworfen. Wir können dieses Jahr mehr in der Tiefe arbeiten und richtig Nutzen daraus ziehen. Im zweiten Jahr können wir nun an all die Sachen denken, die die wir schon immer machen wollten und jetzt aufgrund der zusätzlichen Leistung der neuen Konsolen möglich sind. Und das haben wir gemacht.

Was hebt FIFA 15 von den vorherigen Versionen ab?

Es gibt nicht eine einzige Sache, von der wir sagen können: “Nur deswegen ändert sich das Spiel vollkommen.” Es ist vielmehr die Kombination aus allem, was wir machen: Gameplay, künstliche Intelligenz, Grafiken, emotionale Tiefe durch die Kommentare, Kameras … All diese Details machen FIFA 15 zu einem ausgezeichneten Fußballspiel. So sehe ich das zumindest.

Aber auf irgendetwas sind Sie doch sicher besonders stolz, oder?

Ja, eine Sache macht mich besonders glücklich. So Wow! Aber das darf ich noch nicht verraten, im August, wenn Sie wollen.

Ooooh! Aber wir erfahren ja so gut wie nichts, haben noch nichts von den Spielmodi, der Ligen gesehen … Können Sie mir wenigstens etwas über das Online-Spiel sagen?

Nein, nein, auch nicht. Tut mir leid. Bei unserer ersten Tour durchs neue FIFA zeigen wir in der Regel immer nur das Gameplay, nichts weiter. Dieses Jahr zudem noch den Sprung in grafischer Hinsicht, den emotionalen Sprung. Mit der Grafik bin ich wirklich sehr zufrieden: Verbesserungen im Physiksystem, den Ballbewegungen, wie sich zum Beispiel die Eckfahne bewegt, oder die Tore, wenn ein Ball daran abprallt.

Die Animationen habe ich gesehen. Es gibt mehr kleine animierte Bewegungen der Spieler, dadurch wird das Spiel insgesamt flüssiger …

Genau. Das wollten wir besonders hervorheben. Kernpunkte waren dieses Jahr: Gameplay, Steuerung und Reaktion. Dafür haben wir eine Vielzahl an sogenannten Animationen “mit Kontakt” geschaffen. Durch diese kann ein Spieler, der gerade erst vom Rasen aufsteht, schon Ballkontakt haben.

Dadurch wird das Ganze in den Bewegungen und Drehungen agiler und präziser. Wir haben schnellere Pässe, Animationen mit oder ohne Ball, Drehbewegungen geschaffen. Mit diesen zusätzlichen Animationen steigert sich die Spielbarkeit noch mehr. Die Steuerung wird sensibler und man hat mehr Spaß am Spiel.

Gibt es Besonderheiten für PS4 oder Xbox One?

Ein paar Unterschiede wird es geben, wie im letzten Jahr, da gab es auf den Microsoft-Plattformen Xbox Legends für den Ultimate-Team-Modus. Es wird also Unterschiede zwischen den drei Plattformen (Xbox One, PS4 und PC) geben, allerdings minimale. Welche das genau sind, werden wir – zusammen mit den Gemeinsamkeiten – noch bekannt geben. Es gibt noch so vieles bekannt zu geben.

Eine letzte Frage: Gibt es etwas Neues vom Ultimate Team?

Es ist der wichtigste FIFA-Spielmodus, aber außer, dass es mehr Karten geben wird, kann ich leider nicht viel sagen. Geduld!

Vielen Dank für das Interview.

Das Interview führte unser spanische Kollege Raul Perez.

Alle Kommentare ansehen
Kommentare laden

Neueste Artikel

Top heruntergeladene Apps

Werbung