Chrome-Browser für Windows 8: Komplettversagen von Google!

Während Firefox noch bastelt, hat Google seine Tablet-Version von Chrome bereits veröffentlicht. Einen Preis verdient der Suchgigant dafür nicht.

Der Windows 8 Modus für Chrome ist eine lieblose und unbrauchbare Mogelpackung!

Die Welt titelt: “Google schleust trojanisches Pferd in Windows 8 ein“. Das beschreibt Googles Motivation ganz treffend. Durch die Browser-Hintertüre schmuggelt Google sein Web-Betriebssystem Chrome OS auf die Windows 8 Oberfläche. Ein genialer Coup? Mitnichten!

Unbrauchbarer Windows 8 Modus von Chrome

Im Gegensatz zum trojanischen Pferd aus der Antike steht hier sicherlich keine Eroberung an. Denn der Windows 8 Modus von Google Chrome verdient seinen Namen nicht! Was hier als “Modus” beschrieben wird, ist nichts anderes als eine Vollbildansicht des Desktop-Browsers auf der neuen Windows 8 Oberfläche, mit ein paar Extra-Knöpfen für Chrome OS. Und ja, einer Uhr!

Für Tablets und Touchscreens ist der so genannte Windows 8 Modus vollkommen ungeeignet. Die Bedienelemente sind viel zu klein zum Antippen, Zoom-Gesten funktionieren nicht und wer Text markieren will, muss sich erst eine Maus anschaffen.

Und den praktischen Snap-Modus von Windows 8.1 für eine Nebeneinanderansicht kann man auch vergessen. Chrome passt die Ansicht von offenen Webseiten nicht automatisch an, Webseiten werden einfach nur zur Hälfte angezeigt.

Doch, halt! Man kann doch im Windows 8 Modus wie auf dem Desktop auch zwei Chrome-Fenster nebeneinander platzieren! Ja, stimmt. Doch wer erst einmal versucht hat, zwei Desktop-Programmfenster mit dem Finger anzuordnen, weiß wovon ich rede. Von den schmalen Scroll-Leisten ganz zu schweigen. Niemand hat so schmale Finger! Das Hoch- und Runterscrollen funktioniert gerade noch, horizontales Verschieben per Touch-Geste aber schon nicht mehr.

Chrome OS? Ebenso unbrauchbar!

Was hat es also mit diesem Trojaner auf sich? Google will uns Chrome OS unterjubeln. Das ist auch in Ordnung, denn Chrome OS ist nicht schlecht und bietet unzählige praktische Apps. Doch wenn man an der Bedienung scheitert, wen interessieren dann die Chrome Apps auf Windows-Tablets? Wie der Chrome-Browser sind auch Chrome-Apps bislang auf Desktop-Systeme mit Tastatur und Maus ausgelegt. Auf dem Desktop ist das eine feine Sache. Dort sollte man Google Chrome aber bis auf weiteres lassen.

Solange Google nicht nachbessert, kommt mir Chrome nicht auf die Touch-Oberfläche. Da greife ich doch lieber gleich zum noch nicht ganz fertigen Windows 8 Modus von Mozilla Firefox. Der verdient seinen Namen jedenfalls.

Mehr zum Thema

Kommentare laden