Werbung

Artikel

BioShock: Der Unterwasser-Shooter erscheint in Kürze für iOS

Jakob Straub

Veröffentlicht

Der Hersteller 2K Games hat eine iOS-Version des Ego-Shooters BioShock bestätigt. Noch im August 2014 soll das Spiel zu einem Premium-Preis erscheinen.

BioShock für iOS ist für die Touch-Steuerung auf dem iPhone und iPad optimiert, davon abgesehen orientiert sich die Portierung aber am Original für PC und Konsolen und die iOS-Version baut die Unterwasserwelt des sieben Jahre alten Spiels nach.

BioShock: Der Unterwasser-Shooter erscheint in Kürze für iOS

Auf den kleineren Bildschirmen und schwächerer Hardware der mobilen Geräte müssen Spieler dennoch einige grafische Kompromisse hinnehmen. Wasser und Flammen-Effekte sind weniger eindrucksvoll, die Abstufung von Licht und Schatten ist weniger umfangreich und Texturen sind ärmer im Detail.BioShock: Der Unterwasser-Shooter erscheint in Kürze für iOS

Die Touch-Steuerung von BioShock für iOS ist leicht zu handhaben und das Spiel unterstützt Controller und Gamepads. Über Buttons auf dem Bildschirm lassen sich Bewegungen und Angriffe unkompliziert ausführen, ein eigener Button taucht je nach Spielsituation für unterschiedliche Handlungen auf. Schwierig wird die Steuerung erst unter Bedrängniss von mehreren Gegnern und wenn die gesunkene Lebensenergie den Einsatz eines Verbandskasten im Kampf erfordert.

BioShock für iOS ist kompatibel mit iPad 4, iPad Mini 2 und iPad Air, außerdem iPhone 5, iPhone 5S sowie 5c. Das Spiel ist frei von In-App-Käufen, der Hersteller hat aber noch keine Angaben zu einem genauen Preis oder Erscheinungstermin gemacht.

Quelle / Screenshot: Eurogamer

Downloads

BioShock für Windows herunterladen

BioShock für Mac herunterladen

BioShock 2 für Windows herunterladen

BioShock Infinite für Windows herunterladen

BioShock Infinite für Mac herunterladen

Passende Artikel

BioShock Infinite: Ultraschwerer 1999 Modus mit Konami-Code spielbar

Geheimtipps für Gamer: Unbekannte Spiele-Perlen 2013

Keine alte Schule: Spieleklassiker neu aufgelegt – Teil 1

Dem Autor Jakob Straub auf Twitter und Google+ folgen.

Dir könnte auch gefallen