AVM warnt vor Telefonbetrug-Angriffen auf alte FRITZ!Box-Sicherheitslücke

AVM warnt vor Telefonbetrug-Angriffen auf alte FRITZ!Box-Sicherheitslücke

Der Router-Hersteller warnt FRITZ!Box-Besitzer vor Angriffen auf eine alte Sicherheitslücke. Telefonbetrüger haben es auf Geräte abgesehen, die immer noch eine im Februar 2014 bekannt gewordene Schwachstelle aufweisen. In einigen Fällen können hohe Telefonkosten entstehen.

Laut AVM gibt es anzeichen dafür, dass Angreifer anfällige FRITZ!Boxen für Telefonbetrug ausnutzen wollen. Betroffen sind Anwender, die das veröffentlichte Sicherheitsupdate nicht installiert haben und deren Router über eine Telefoniefunktion und aktivierten Fernzugriff verfügt.

Im Falle eines aktivierten Fernzugriffs können die Betrüger über den Fernzugriff über Port 443 Zugang auf Geräte ohne Sicherheitsupdate erlangen und mit der Telefoniefunktion hohe Kosten verursachen, beispielsweise durch Verbindungen zu kostenpflichtigen Service-Rufnummern oder durch Auslandsgespräche.

Bereits Mitte Februar 2014 hat AVM vor einer Sicherheitslücke in mehreren Router-Modellen gewarnt und ein Firmware-Update zur Behebung veröffentlicht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat damals ebenfalls zur Aktualisierung aufgerufen.

Quelle: AVM

Passende Artikel

FRITZ!Box-Router von AVM sind nicht von der WPS-Sicherheitslücke betroffen

Fritz!Box-Sicherheitslücke: Die Deutsche Telekom warnt mehr als 12.000 Kunden per E-Mail vor dem Routerleck

Fritz!Box-Sicherheitslücke: Update von AVM-Routern und WLAN-Repeatern dringend erforderlich

AVM veröffentlicht Liste von Fritz!Box-Routern und WLAN-Repeatern mit Sicherheitslücke

Fritz!Box mit Android-App auf kritische Sicherheitslücke überprüfen

Dem Autor Jakob Straub auf Twitter und folgen.

Alle Kommentare ansehen
Kommentare laden

Neueste Artikel

Top heruntergeladene Apps